RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

RWE-Aktie: Was bedeuten die Zahlen für die Anleger?

In dieser Woche hat bereits E.on die Eckdaten für das abgelaufene Quartal vorgelegt. Am Donnerstag legte nun der Konkurrent RWE nach. Aus charttechnischer Sicht steht der DAX-Titel auf der Kippe.

Der zweitgrößte deutsche Energiekonzern steckt weiter in der Krise. In den ersten neun Monaten dieses Jahres sackte das betriebliche Ergebnis von RWE um fast 31 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro ab. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) ging um 22 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro zurück. Das für die Dividendenberechnung wichtige nachhaltige Nettoergebnis brach um 60 Prozent auf 763 Millionen Euro ein – Analysten rechneten im Vorfeld nur mit einem Rückgang auf 783 Millionen Euro.

Belastet hat RWE vor allem der Boom der erneuerbaren Energien. Hierdurch standen die Preise im Stromgroßhandel unter Druck. Auch der milde Winter im vergangenen Jahr wirkte sich negativ auf das Ergebnis aus. Nicht unter den Tisch fallen lassen sollten Anleger auch die Tatsache, dass im vergangenen Jahr RWE eine Kompensationszahlung des russischen Gasriesen Gazprom über eine Milliarden Euro erhalten hat.

Prognose bestätigt

Für das laufende Jahr bestätigte der Konzern jedoch die Prognose. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) soll demnach von 8,8 Milliarden Euro im vergangenen Jahr auf 6,4 bis 6,8 Milliarden Euro sinken. Das betriebliche Ergebnis soll zwischen 3,9 und 4,3 Milliarden Euro betragen, nach 5,9 Milliarden 2013. Beim nachhaltigen Nettoergebnis liegt die Prognose-Bandbreite bei 1,2 bis 1,4 Milliarden Euro (2013: 2,3 Milliarden Euro).

Finger weg

Nach einer Gegenbewegung in den vergangenen Tagen notierte die RWE-Aktie zuletzt wieder schwächer. Rutscht die Aktie nachhaltig unter die 27-Euro-Marke, drohen weitere Verluste. Für Verstimmung dürfte auch die Befürchtung sorgen, dass nach dem niedrigen Nettoergebnis die Dividende gekürzt werden könnte. Bei RWE drängt sich daher derzeit kein Investment auf!

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das steckt hinter den Uniper-Gerüchten

Die Versorgerbranche befindet sich nach wie vor im Wandel. Die Energiewende läuft auf Hochtouren und der europäische Markt steht vor einer Konsolidierung. Die Uniper-Übernahme durch Fortum ist der erste Schritt. Direkt betroffen ist davon auch RWE. Zukäufe könnten Sinn machen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Zerschlagung von Uniper – RWE steht bereit

Nach wie vor wehrt sich Uniper gegen den Einstieg des finnischen Wettbewerbers Fortum. Da die Mutter E.on ihren Anteil aber verkaufen wird, ist der Widerstand von Vorstandschef Klaus Schäfer ein Kampf gegen Windmühlen. Es ist deshalb Zeit, sich damit zu befassen, wie es künftig weitergeht. Hier … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Es brodelt wieder…

Seit Monaten schwelen in der Versorgerbranche Gerüchte um eine Konsolidierung. Vor allem die deutschen Konzerne stehen dabei im Mittelpunkt. Am Donnerstag war erneut die RWE-Tochter Innogy das Ziel der Spekulationen. Ein Verkauf ist zwar unwahrscheinlich, die Aktien haben dennoch deutlich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das drückt auf die Stimmung

Die RWE-Aktie hat sich zuletzt stark entwickelt und ein neues Jahreshoch bei 21,18 Euro erreicht. Am Montag zählt der Versorger im schwachen Marktumfeld allerdings zu den grtößten Verlierern im DAX. Die Ursache: Die Privatbank Berenberg hat ihre Kaufempfehlung gestrichen. mehr