RWE
- Markus Horntrich - Chefredakteur

RWE: Weniger Wind, mehr Atom und Kohle

RWE investiert weniger in erneuerbare Energien. Aufgrund von Sparmaßnahmen kürzt Vorstandschef Peter Terium das Budget der wachstumsstarken Tochter RWE Innogy. Gleichzeitig brechen die Gewinne im klassischen Geschäft weg. Ein Dilemma.

Schuldenabbau hat Vorrang

Wer viel Schulden hat, der muss sparen. Der Versorger RWE ist daher in einer Zwickmühle. Im klassischen Geschäft mit konventionellen Kraftwerken brechen RWE die Gewinne weg, der Aufbau neuer Geschäftsfelder wird künftig langsamer von statten gehen, weil die Essener Schulden abbauen müssen. Letzteres trifft nun die Zukunftstochter RWE Innogy. Presseberichten zufolge soll das Budget der auf erneuerbare Energien fokussierten Tochter drastisch zusammengestrichen werden. Pro Jahr sollen nur noch 300 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Erwartet war lediglich eine Halbierung der Investitionen von einer Milliarde auf rund 500 Millionen Euro im laufenden und nächsten Jahr.

RWE Innogy verfügt über rund 2 800 Megawatt an Kapazitäten im Bereich der Windenergie. Mit grünem Strom verdiente die Zukunftstochter im dritten Quartal operativ 113 Millionen Euro bei einem Umsatz voon 654 Millionen Euro.

E.on mit Vorteilen

Die Bedeutung bei mehr als 50 Milliarden Jahresumsatz ist zwar gering, doch die Fokussierung auf konventionelle Stromerzeugung macht keinen zukunftsfähigen Eindruck. Anleger sollten bei den Versorgern weiterhin E.on gegenüber RWE bevorzugen, da E.on bei den erneuerbaren wesentlich weiter ist. Kurzfristig bietet RWE  aufgrund der jüngsten Erfolge vor Gericht und des dynamischen Anstiegs gute Tradingchancen. Daher befindet sich auch ein Turbo-Optionsschein im Real-Depot des AKTIONÄR.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Diese Erholung macht Sinn - die Hintergründe!

Am gestrigen Mittwoch ist die RWE-Aktie deutlich unter Druck geraten. Heute zählt der Versorger dagegen trotz der polizeilichen Räumung des Hambacher Forsts zu den stärksten Werten im DAX. Das ist auch berechtigt, denn gestern wurde der Titel lediglich in Sippenhaft genommen. DER AKTIONÄR erklärt, … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier liegt die Zukunft

Deutschland besitzt bislang kein eigenes Terminal für verflüssigtes Erdgas (kurz LNG). Das sorgt vor allem von Seiten der USA für Kritik, die die hohe Abhängigkeit von russischen Erdgaslieferungen monieren. Dank RWE könnte sich das aber bald ändern. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr