RWE
- Nikolas Kessler - Volontär

RWE: Millionenklage abgewiesen

e.on, rwe, Strom, Kraftwerk, Versorger, Dampf, 20121119

Gute Nachrichten für den leidgeprüften Energieversorger RWE: Das Landgericht Essen erklärte am Dienstag eine Schadenersatzklage des russischen Oligarchen Leonid Lebedew gegen den deutschen Energieriesen für unzulässig. Die Klage gegen den ehemaligen RWE-Chef Jürgen Großmann sei dagegen zulässig. Die Auswirkungen auf den Aktienkurs halten sich bislang in Grenzen.

Das Landgericht Essen erklärte eine entsprechende Schadenersatzklage gegen RWE über 700 Millionen Euro für unzulässig. Im Jahr 2008 hatte RWE gemeinsam mit Lebedews Firma Sintez den russischen Energieversorger TGK-2 kaufen wollen. In letzter Sekunde entschied sich die RWE-Spitze jedoch um und ließ den Kauf platzen. Spätere Schadenersatzforderungen Lebedews waren bereits vor dem internationalen Schiedsgericht in London zurückgewiesen worden. Auf diese Entscheidung verwies am Dienstag auch der Essener Richter Volker Wrobel: „Der Schiedsspruch ist anzuerkennen.“

Klage gegen Großmann zulässig

Anders verhält es sich mit der Klage gegen den damaligen Konzernchef Jürgen Großmann. Weil Großmann am Verfahren vor dem internationalen Schiedsgericht nur als Zeuge beteiligt gewesen sei, stehe einer Klage vor einem deutschen Gericht nichts im Wege. Mit diesem Teilerfolg zeigte sich Kläger-Anwalt Josef Nachmann zufrieden. „Herr Großmann hat damals den Anschein erweckt, dass der Deal zu hundert Prozent zustande kommt und hat dann aus nicht nachvollziehbaren Gründen völlig überraschend einen Rückzieher gemacht“, erklärte er nach der Urteilsverkündung. Beide Parteien haben nun die Möglichkeit, beim Oberlandesgericht Hamm Berufung einzulegen. Wird das Urteil von Dienstag rechtskräftig, wird der Schadenersatzprozess gegen Großmann in Essen fortgesetzt.

Aktie meiden

Mit der heutigen Entscheidung hat RWE zumindest eine Baustelle weniger. An den grundlegenden Problemen des Versorgers im Zuge der Energiewende ändert das jedoch nichts. Das scheint auch den Anlegern bewusst zu sein, denn der Kurs der Aktie reagiert am Dienstag kaum auf die Gerichtsentscheidung. DER AKTIONÄR bleibt bei der Empfehlung, das RWE-Papier zu meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Paul Else -
    Leonid Lebedev ist eine schillernde Figur mit einer ebensolchen Vergangenheit. Unter anderem ist er verstrickt in einen der größten Waffenhandel, welchen Europa bisher gesehen hat. Details zu Lebedev finden sich unter: http://johnhelmer.net/?p=11114; http://www.theguardian.com/uk/2001/dec/09/world.tonythompson; https://euobserver.com/foreign/114482; http://ukrainianweek.com/Investigation/52033. Nur gut, dass man bei RWE die Reißleine gezogen hat, bevor es zu spät war. Bei einer funktionierenden präventiven Compliance hätte es aber schon gar keine Gespräche geben dürfen....

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: Was nun?

Gestern haben die Versorger E.on und RWE (sowie der schwedische Konzern Vattenfall) einen Erfolg vor dem Bundesverfassungsgericht erringen können. Die Kurse der DAX-Titel haben sofort stark zugelegt. Viele Marktteilnehmer fragen sich nun, ob sich bei den einstigen Anlegerlieblingen mittlerweile … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: Der Countdown läuft …

Heute wird es spannend für die Aktionäre von E.on und RWE: Denn das Bundesverfassungsgericht wird heute ab 10:00 Uhr das Urteil über die Klagen der großen Energiekonzerne gegen den Atomausstieg aus dem Jahre 2011 verkünden. Geklagt hatte neben E.on auch RWE der schwedische Versorger Vattenfall. mehr