RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Ein gefährlicher Präzedenzfall

In den vergangenen Monaten lief es gut für RWE. Die Aktie hat sich nach dem Verfall der vergangenen Jahre wieder erholt. Es kristallisiert sich zunehmend heraus, dass die konventionellen Kraftwerke des Konzerns länger zur Stromversorgung benötigt werden als ursprünglich gedacht. Nun könnten die Kohlekraftwerke aber doch zum Problem werden.

Durch die Stromproduktion zählt RWE weltweit zu den größten Verursachern von Treibhausgas-Emissionen. Ein peruanischer Bauer hat den Versorger deswegen verklagt. Begründung: Seine Heimat werde durch den Klimawandel bedroht, ein abschmelzender Gletscher könnte einen nahen See zum Überlaufen bringen. Am Donnerstag hat das Oberlandesgericht in Hamm nun tatsächlich die Beweisaufnahme eröffnet. Damit soll erstmals in Europa ein Zivilprozess klären, ob große CO2-Emittenten für die Folgen der Erderwärmung haften müssen.

RWE ist laut Anklage für 0,47 Prozent aller weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. Der Konzern soll deshalb einen entsprechenden Teil der Maßnahmen zur Rettung der Anden-Stadt Huarez beisteuern. Es geht in dem Prozess zwar lediglich um 23.400 Euro. Sollte das Gericht der Klage stattgeben, wäre allerdings ein gefährlicher Präzedenzfall geschaffen. Es könnte somit eine Prozessflut drohen. RWE reagiert deshalb äußerst ernst und will klarstellen, dass die Auswirkungen einer Klimaveränderung nicht auf einzelne Emittenten zurechenbar sind.

An Bord bleiben

Trotz Beweisaufnahme: Es ist unwahrscheinlich, dass RWE tatsächlich verurteilt wird. Der Andensee ist auch früher bereits über das Ufer getreten und eine individuelle Zurechnung des Klimawandels scheint kaum möglich. Unabhängig davon, positioniert sich RWE weiter als Garant für Versorgungssicherheit. Steigende Strompreise und die Hoffnung auf Einführung eines Kapazitätsmarkts treiben die Aktie weiter an. Anleger setzen auf den Sprung über die 20,00-Euro-Marke, beachten aber den Stopp bei 18,00 Euro

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • max moritz -
    Hallo an Alle, das Wohl von Tausenden von Arbeitern und deren Familien wird hier auf dem Altar einer Religion geopfert. Die Story vom CO2 und der Erderwärmung ist nicht haltbar sondern reine Propaganda: https://www.youtube.com/watch?v=IoXxrZG-_eU https://www.youtube.com/watch?v=zDQSqwNAaVM MfG, ein Naturfreund und "ehemaliger" Grün-Wähler

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das sieht wieder richtig gut aus

Nach dem Gerichtsurteil zum Rodungsstopp am Hambacher Forst und der anschließenden Gewinnwarnung ist die Aktie von RWE deutlich unter Druck geraten. Doch inzwischen haben sich die Papiere des Versorgers wieder gefangen. In der abgelaufenen Handelswoche hat der DAX-Titel sogar deutlich zugelegt. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Was für ein Absturz!

Der freie Fall bei RWE setzt sich fort. Nachdem es inzwischen auch im Gesamtmarkt heftig nach unten geht, warten Anleger beim Versorger weiter vergeblich auf eine Gegenbewegung. Der Rodungsstopp am Hambacher Forst macht dem Konzern schwer zu schaffen. Vorstandschef Rolf Martin Schmitz hat die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das macht überhaupt keinen Sinn

Der Streit um den Hambacher Forst geht weiter. Nach dem Rodungsstopp bietet die Öko-Suchmaschine Ecosia dem Versorger RWE an, das Waldstück abzukaufen. Es ist zwar lediglich eine PR-Aktion, doch in der Öffentlichkeit könnte der Druck weiter wachsen, wenn der DAX-Konzern das Angebot ablehnt. mehr