RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Aktie auf Talfahrt – die Risiken überwiegen

Nach den negativen Aussagen von Henri Proglio, dem Chef des französischen Energieerzeugers EDF, zählt die RWE-Aktie am Freitag erneut zu den schwächsten Werten im DAX. Das Analysehaus Independent Research hat die Einstufung für RWE dementsprechend auf „Verkaufen“ mit einem Kursziel von 27 Euro belassen.

Ursache für das negative Votum von Analyst Sven Diermeier sind die zunehmend unsicheren Erfolgsaussichten für den Verkauf der Tochter Dea. Er rechne allerdings nicht damit, dass die gesamte Transaktion an den britischen Aufsichtsbehörden scheitere, so Diermeier. Möglich wäre ein Nachlass auf den Kaufpreis oder eine Herausnahme der britischen Aktivitäten aus der Transaktion. RWE plant, die Tochtergesellschaft an den russischen Oligarchen Michail Fridman zu verkaufen

Schwaches Bild

Charttechnisch hat sich die Lage bei RWE derweil weiterhin eingetrübt. Seit dem Bruch der horizontalen Unterstützung bei 30 Euro haben die Bären das Ruder in die Hand genommen. Inzwischen ist der Kurs auch unter die wichtige 28-Euro-Marke gefallen. Es droht nun ein zügiger Abverkauf bis in den Bereich von 26,50 Euro. Erst dort wartet eine massive Unterstützung, an der sich ein nachhaltiger Boden ausbilden könnte.

Zweite Wahl

In der Versorgerbranche ist RWE nach wie vor nur zweite Wahl. Der Konkurrent E.on ist für die Energiewende besser aufgestellt und punktet mit einer attraktiven Dividendenrendite von rund 3,5 Prozent. Im schwachen Gesamtmarkt sollten Anleger mit einem Neueinstieg aber auch bei E.on abwarten, bis sich die Stimmung wieder aufhellt. Investierte Anleger beachten den Stoppkurs des AKTIONÄR bei 11,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Im Wandel – so läuft 2018

Trotz der Gewinnwarnung der Tochter Innogy im Dezember blickt RWE insgesamt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück. Der Wandel in der Energiebranche setzt sich unbeirrt fort. Der DAX-Versorger ordnet die Stromerzeugung deshalb neu. Innogy will die Kosten derweil besser in den Griff bekommen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Am Tropf der Tochter – Aktie unter Beschuss

Der Rücktritt von Peter Terium sorgte am Dienstagabend für den nächsten Paukenschlag bei Innogy. An der Börse sorgte der Chefwechsel zunächst für Euphorie. Inzwischen hat sich die Stimmung aber wieder gedreht. Sowohl Innogy als auch die Mutter RWE sind wieder ins Minus gedreht. Bei RWE hängt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das Ende der Talfahrt

Die Gewinnwarnung von Innogy lastet nach wie vor auf den Versorgern. Aufgrund des Verkaufsdrucks ist die Aktie von RWE zwischenzeitlich sogar unter die Marke von 17 Euro gefallen. Nach dem Absturz zuletzt beginnt die neue Woche allerdings mit einer leichten Erholung. mehr