RWE
- Alfred Maydorn - Redakteur

RWE, Aixtron, Solarworld, Singulus – diese Aktien vernichten Ihr Kapital

Es gibt Listen, auf denen man besser nicht ganz oben steht. Zu diesen zählt zweifellos die der „größten Kapitalvernichter“, die jedes Jahr von der Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW)veröffentlicht wird. Auf den vorderen Plätzen tummeln sich einige Aktien, die bei Privatanlegern trotz ihrer zum Teil horrenden Verluste noch immer sehr beliebt sind. 

Es kommt eher selten vor, dass bei der Liste der größten Kapitalvernichter ein DAX-Wert in die Top 10 schafft. Aber RWE ist dieses Kunststück aufgrund der wirklich verheerenden Wertentwicklung tatsächlich gelungen. Für das Jahr 2015 steht ein Verlust von 54 Prozent zu Buche, in den vergangenen fünf Jahren summieren sich die Abschläge sogar auf stolze 76 Prozent. Das DAX-Unternehmen landet damit auf Platz 6 der größten Kapitalvernichter. 

Aixtron – 85 Prozent minus

Einen Rang vor RWE liegt der bei Anlegern nach wie vor sehr populäre LED-Spezialist Aixtron. Hier summiert sich das Minus der vergangenen fünf Jahr sogar auf üppige 85 Prozent, im Jahr 2015 allein ging es um 56 Prozent bergab. Noch deutlich schlechter ist es Singulus-Aktionären ergangenen, deren 5-Jahresperformance ein Minus von 93 Prozent ausweist. In der Kombination mit dem 58-Prozent-Minus des Jahres 2015 bedeutet dies Platz zwei auf der Kapitalvernichter-Liste. 

Singulus musste sich nur knapp Vtion Wireless Technology geschlagen geben, einem Anbieter von Mobilfunkdatenkarten, dessen Aktie im vergangenen Jahr sogar um 71 Prozent eingebrochen ist. In Kombination mit dem 5-Jahres-Minus von 91 Prozent bedeutet das die Goldmedaille für Vtion Wireless. 

Solarworld außer Konkurrenz

Aber dieser Spitzenplatz wäre durchaus in Gefahr gewesen, wenn die Aktie von Solarworld aufgrund der vor eineinhalb Jahren durchgeführten Kapitalmaßnahmen und der Änderung der WKN nicht außer Konkurrenz gelaufen wäre. Denn bei dem Bonner Solarunternehmen erreicht der 5-Jahresverlust ein beängstigendes Niveau: Es waren exakt 99,19 Prozent. Das bedeutet, dass von 1.000 investierten Euro nur noch kümmerliche 8,10 Euro übrig sind. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Wolfgang Georg Pech -
    Sry, aber das Real Depot vernichtet mindestens genauso viel Kapital

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Es bleibt richtig schwierig

Keine erfreuliche Meldung für die Anteilseigner des Energieversorgers RWE: Ein Einbruch im Energie-Handelsgeschäft hat dem DAX-Konzern das Halbjahresergebnis verdorben. Das betriebliche Ergebnis sackte um sieben Prozent auf knapp 1,9 Milliarden Euro ab. Das war schwächer als die Marktteilnehmer … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: E.on und RWE unbedingt kaufen

Die Actien-Börse Daily erinnert an die Zahlen, welche E.on gestern für das zweite Quartal des laufenden Jahres vorgelegt hat. Die hätten bei Einigen für Entsetzen gesorgt, wie es an den entsprechenden Kommentaren zu sehen ist. Auf einzelne Daten lasse sich jedoch nicht näher eingehen. Der Umbau … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: RWE bietet mit Innogy eine große Chance

Die Platow Börse erklärt, die Notierung der Stammaktie von RWE hat bei mehr als zehn Euro einen Boden gebildet und sich in den vergangenen drei Monaten deutlich besser entwickelt als der DAX. Die Anleger haben schließlich endlich erkannt, die für das Jahresende geplante Ausgliederung der … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Euro am Sonntag: Darum ist RWE kaufenswert

Die Euro am Sonntag kritisiert: RWE hat lange den Ausstieg aus der Atomkraft, den Erfolg der erneuerbaren Energien und den Verfall der Strompreise außer Acht gelassen und die Wende mit allen Mitteln bekämpft. Das Ergebnis waren verlustreiche Jahre. Endlich jedoch lagert der Vorstand von RWE das … mehr