RWE
- Alfred Maydorn - Redakteur

RWE, Aixtron, Solarworld, Singulus – diese Aktien vernichten Ihr Kapital

Es gibt Listen, auf denen man besser nicht ganz oben steht. Zu diesen zählt zweifellos die der „größten Kapitalvernichter“, die jedes Jahr von der Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW)veröffentlicht wird. Auf den vorderen Plätzen tummeln sich einige Aktien, die bei Privatanlegern trotz ihrer zum Teil horrenden Verluste noch immer sehr beliebt sind. 

Es kommt eher selten vor, dass bei der Liste der größten Kapitalvernichter ein DAX-Wert in die Top 10 schafft. Aber RWE ist dieses Kunststück aufgrund der wirklich verheerenden Wertentwicklung tatsächlich gelungen. Für das Jahr 2015 steht ein Verlust von 54 Prozent zu Buche, in den vergangenen fünf Jahren summieren sich die Abschläge sogar auf stolze 76 Prozent. Das DAX-Unternehmen landet damit auf Platz 6 der größten Kapitalvernichter. 

Aixtron – 85 Prozent minus

Einen Rang vor RWE liegt der bei Anlegern nach wie vor sehr populäre LED-Spezialist Aixtron. Hier summiert sich das Minus der vergangenen fünf Jahr sogar auf üppige 85 Prozent, im Jahr 2015 allein ging es um 56 Prozent bergab. Noch deutlich schlechter ist es Singulus-Aktionären ergangenen, deren 5-Jahresperformance ein Minus von 93 Prozent ausweist. In der Kombination mit dem 58-Prozent-Minus des Jahres 2015 bedeutet dies Platz zwei auf der Kapitalvernichter-Liste. 

Singulus musste sich nur knapp Vtion Wireless Technology geschlagen geben, einem Anbieter von Mobilfunkdatenkarten, dessen Aktie im vergangenen Jahr sogar um 71 Prozent eingebrochen ist. In Kombination mit dem 5-Jahres-Minus von 91 Prozent bedeutet das die Goldmedaille für Vtion Wireless. 

Solarworld außer Konkurrenz

Aber dieser Spitzenplatz wäre durchaus in Gefahr gewesen, wenn die Aktie von Solarworld aufgrund der vor eineinhalb Jahren durchgeführten Kapitalmaßnahmen und der Änderung der WKN nicht außer Konkurrenz gelaufen wäre. Denn bei dem Bonner Solarunternehmen erreicht der 5-Jahresverlust ein beängstigendes Niveau: Es waren exakt 99,19 Prozent. Das bedeutet, dass von 1.000 investierten Euro nur noch kümmerliche 8,10 Euro übrig sind. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Wolfgang Georg Pech -
    Sry, aber das Real Depot vernichtet mindestens genauso viel Kapital

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Aktie bricht aus – geht da noch mehr?

Die Konsolidierung in der Versorgerbranche ist endgültig vorbei. Am Donnerstag ist die RWE-Aktie auf ein neues Jahreshoch geklettert. Seit den starken Quartalszahlen zu Beginn der Woche hat der DAX-Titel bereits fast zehn Prozent zugelegt. Ein positiver Analystenkommentar hat neuen Schwung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das ist stark

Der Versorger RWE hat seinen Gewinn im ersten Halbjahr deutlich gesteigert. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr soll am oberen Ende der Spanne liegen. An der Börse kommen die Zahlen gut an. Die Aktie klettert im freundlichen Marktumfeld wieder über die 19-Euro-Marke. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on, RWE und Co: Die vier wichtigsten Szenarien

Es ist zuletzt ruhiger geworden um die deutschen Versorger. Der Atomausstieg ist beschlossen und die Übernahmefantasie hat etwas nachgelassen. Eine Konsolidierung bleibt dennoch wahrscheinlich. DER AKTIONÄR hat die vier interessantesten Spekulationen betrachtet und ihre Wahrscheinlichkeit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier droht ein Problem

Die deutsche Bundesregierung treibt die Energiewende voran. Im ARD-Sommerinterview sprach sich Kanzlerin Angela Merkel für einen Ausstieg aus der Braunkohle-Förderung aus. Die Entwicklung war abzusehen. Der konventionelle Versorger RWE muss sich nun aber endgültig darauf einstellen. mehr