RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE-Aktie: Wenig Hoffnung auf Besserung

Bei der Veröffentlichung der Quartalszahlen am Mittwoch hat RWE seinen Aktionären kaum Hoffnung auf eine baldige Erholung der angespannten Situation gemacht – im Gegenteil: Nach Einschätzung des Unternehmens drohen durch den geplanten Klimabeitrag für alte Kohlekraftwerke gewaltige Probleme. Die Analysten bewerten die RWE-Aktie zunehmend kritisch.

Das Analysehaus S&P Capital IQ hat das Kursziel von 20 auf 19 Euro gesenkt und die Einstufung auf „Strong Sell“ belassen. Die Umsatzentwicklung des Energiekonzerns im ersten Quartal sei hinter den Markterwartungen zurückgeblieben, schrieb Analyst William King zur Begründung. Die Analysten von Kepler Cheuvreux haben ihre Einstufung auf „Reduce“ mit einem Kursziel von 20 Euro belassen.

Die stattliche Dividendenrendite von 4,4 Prozent hat Sven Diermeier von Independent Research als Hauptgrund für die Bestätigung seiner Halteempfehlung genannt. Den fairen Wert der RWE-Aktie hat der Analyst von 26 auf 25 Euro gesenkt. Die Investmentbank Equinet hat ihr „Neutral“-Rating mit einem Kursziel von 25 Euro bestätigt und dem Unternehmen einen soliden Jahresstart attestiert.

Damit empfehlen 14 der 35 von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten die RWE-Aktie zu verkaufen, 13 geben eine Halteempfehlung. Acht Experten empfehlen den Kauf des Papiers. Das Konsensziel für die nächsten zwölf Monate liegt bei 24,92 Euro.

Neuer Ärger droht

Um die Klimaziele bis zum Jahr 2020 noch zu erreichen, plant Bundeswirtschaftsminister Gabriel einen Klimabreitag für alte Kohlekraftwerke. Sollte der bisherige Entwurf unverändert kommen, müsse RWE 17 von 20 Braunkohle-Kraftwerksblöcken sowie zwei von drei Tagebauen schließen, sagte RWE-Finanzchef Bernhard Günther. 7.000 Arbeitsplätze wären allein bei RWE betroffen – Jobs, die bei Lieferanten und anderen Unternehmen der Branche wegfallen würden, nicht eingerechnet.

 

Aktie meiden

Am liebsten würde RWE am bisherigen Geschäftsmodell festhalten und sich aus der Krise sparen. Der Erfolg dieser Strategie hält sich bislang aber in Grenzen. Als Ultima Ratio schließt RWE-Chef Terium eine Aufspaltung des Konzerns nach dem Vorbild des Konkurrenten E.on aber nicht mehr kategorisch aus. Anleger sollten die RWE-Aktie weiterhin meiden.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on, RWE und Co: Die vier wichtigsten Szenarien

Es ist zuletzt ruhiger geworden um die deutschen Versorger. Der Atomausstieg ist beschlossen und die Übernahmefantasie hat etwas nachgelassen. Eine Konsolidierung bleibt dennoch wahrscheinlich. DER AKTIONÄR hat die vier interessantesten Spekulationen betrachtet und ihre Wahrscheinlichkeit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier droht ein Problem

Die deutsche Bundesregierung treibt die Energiewende voran. Im ARD-Sommerinterview sprach sich Kanzlerin Angela Merkel für einen Ausstieg aus der Braunkohle-Förderung aus. Die Entwicklung war abzusehen. Der konventionelle Versorger RWE muss sich nun aber endgültig darauf einstellen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein Deal mit Folgen

Im Bereich von 17,40 Euro arbeitet die RWE-Aktie derzeit an einer Bodenbildung. Nach der steilen Rallye in den ersten Monaten des Jahres hat der DAX-Titel zuletzt in kurzer Zeit über zehn Prozent verloren. Positiv: Die Befreiung von den Altlasten schreitet voran. Es wird aber auch deutlich, dass … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Zahltag!

Bei den Versorgern steht heute ein wichtiger Termin an. 24 Milliarden Euro müssen E.on, RWE, EnBW und Vattenfall an den Atomfonds überweisen, um sich von den Risiken für die End- und Zwischenlagerung des Atommülls freizukaufen. Dank der Anstrengungen der vergangenen Monate kann das Geld ohne … mehr