RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE: "Der Ausblick wird prekärer"

Der negative Newsflow bei RWE reißt nicht ab. Mit einem neuen Gesetz will Bundeswirtschaftsminister Gabriel sicherstellen, dass die Versorger ihren finanziellen Verpflichtungen beim Atomausstieg nachkommen. Am Donnerstag kommt nun auch noch ein negativer Analystenkommentar dazu.

Die britische Investmentbank HSBC hat den fairen Wert für die RWE-Aktie von 16 auf 12 Euro gesenkt und das „Reduce“-Rating bestätigt. Der Ausblick des Versorgers werde prekärer, schrieb Analyst Adam Dickens. Auch ungeachtet des jüngsten Kursrutsches sei das Chance/Risiko-Profil des Essener Konzerns unattraktiv. Nach Einschätzung des Experten müsse RWE das Geschäft mit Atomstrom reduzieren. Andernfalls sei eine Kapitalerhöhung unausweichlich.

Zuvor war am Mittwoch ein Gesetzentwurf bekannt geworden, mit dem Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) verhindern will, dass sich die Energiekonzerne vor den Kosten für den Atomausstieg drücken. Mit der Einführung einer "Nachhaftung" will der Bund sicherstellen, dass die Konzerne auch dann dauerhaft für die Milliardenkosten beim AKW-Rückbau und der Endlagerung des Atommülls aufkommen, wenn sie ihr Atomgeschäft in Tochterfirmen ausgliedern. Noch im September soll das Gesetz im Kabinett beschlossen werden. Die Unternehmen kündigten bereits an, die Pläne juristisch zu prüfen.

Zusätzlich zu den jüngsten Börsenturbulenzen hatte Spekulationen über eine mögliche Dividendenkürzung sowie der Rauswurf aus dem Euro Stoxx 50 für negative Schlagzeilen gesorgt und den Kurs weiter belastet. In der Folge ist die RWE-Aktie auf ein Rekordtief gerutscht.

 

Finger weg!

Sowohl fundamental, als auch charttechnisch liegt beim zweitgrößten deutschen Energieversorger zu vieles im Argen. Anleger sollten weiterhin einen großen Bogen um die RWE-Aktie machen.

(Mit Material von dpa-AFX)


Sichern Sie sich ein regelmäßiges Einkommen mithilfe dieser durchdachten und praxiserprobten Strategie!

Optionsstrategien für die Praxis   2. Auflage

Autor: Rabe, Jens/Skoruppa, Kai
ISBN: 9783941493780
Seiten: 416
Erscheinungsdatum: 25.09.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Sie träumen davon, an der Börse ein Vermögen zu verdienen? Unzählige Bücher versprechen Ihnen die Erfüllung des Traumes. Dieses Buch ist anders! Die Autoren versuchen erst gar nicht, die Story vom schnellen Reichtum zu erzählen. Stattdessen zeigen sie auf, wie man mithilfe einer durchdachten und praxiserprobten Strategie ein regelmäßiges Einkommen an der Börse erzielen kann. Jens Rabe und Kai Skoruppa führen den Leser in die für Außenstehende auf den ersten Blick undurchschaubare Welt der Optionen ein und zeigen, wie dieses Instrument von Profis genutzt wird. Sie geben dem Leser sowohl das theoretische als auch das praktische Rüstzeug an die Hand, damit dieser anschließend selbst erfolgreich agieren kann. Beide Autoren vereint das Wissen und die Erfahrung aus vielen Jahren Eigenhandel und dem Management institutioneller Konten. Dieses Buch ist ein Muss für alle Leser, für die Börse mehr als nur ein Hobby ist und die ernsthaft an einer Professionalisierung ihrer Handelstätigkeit interessiert sind.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Diese Erholung macht Sinn - die Hintergründe!

Am gestrigen Mittwoch ist die RWE-Aktie deutlich unter Druck geraten. Heute zählt der Versorger dagegen trotz der polizeilichen Räumung des Hambacher Forsts zu den stärksten Werten im DAX. Das ist auch berechtigt, denn gestern wurde der Titel lediglich in Sippenhaft genommen. DER AKTIONÄR erklärt, … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier liegt die Zukunft

Deutschland besitzt bislang kein eigenes Terminal für verflüssigtes Erdgas (kurz LNG). Das sorgt vor allem von Seiten der USA für Kritik, die die hohe Abhängigkeit von russischen Erdgaslieferungen monieren. Dank RWE könnte sich das aber bald ändern. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr