Netflix
- Andreas Deutsch - Redakteur

Netflix mit China-Knaller - doch die Luft wird dünner

Dem Streaming-Pionier Netflix ist ein Coup gelungen: Der US-Konzern hat sich die Rechte an dem chinesischen Überraschungs-Kinohit The Wandering Earth gesichert. Der Film hat in nur zwei Wochen 600 Millionen Dollar in China eingespielt. Dieser Deal zeigt einmal mehr das Dilemma, in dem Netflix steckt.

Wie viel Netflix für die Rechte an dem Streifen bezahlt hat, ist nicht bekannt. Doch angesichts des Erfolgs von The Wandering Earth haben die Amerikaner wohl tief in die Tasche gegriffen. Mal wieder. Im vergangenen Jahr investierte Netflix über zehn Milliarden Dollar in Content – das sind zwei Drittel des kompletten Konzernumsatzes.

Quelle: Youtube. The Sun

In Zukunft wird es noch deutlich mehr sein, denn die Konkurrenz schläft nicht und will ein ordentliches Stück vom Streaming-Markt abhaben. Nun steigen auch die Megakonzerne im Kampf um die Zuschauergunst ein. Walt Disney startet Ende des Jahr Disney+ - der Konzern ist nach der Fox-Übernahme in Sachen Content eine absolute Wucht. Und auch von Apple darf man Großes erwarten.

Durch den Vorstoß von Disney und Apple könnte es für Netflix in Zukunft schwieriger und teurer werden, Neukunden zu gewinnen. Bereits jetzt muss Netflix hierfür tief in die Tasche greifen. Die Kosten je Neukunde belaufen sich auf 87 Dollar. Zum Vergleich: Das chinesische Netflix-Pendant IQiyi muss pro Neukunde nur 13 Dollar bezahlen.

Der Börsenwert je Kunde beläuft sich bei Netflix auf aktuell 1.055 Dollar. IQiyi kommt hier lediglich auf einen Wert von aktuell 150 Dollar.

Apple im Vorteil?

Der Vorteil für Apple liegt auf der Hand: Der iPhone-Konzern hat bereits eine große, treue Kundenbasis. Derzeit sind weltweit etwa 1,5 Milliarden Apple-Geräte im Einsatz. Diese Basis für den neuen Dienst ist für Apple Gold wert. Die App (iTunes) ist bereits auf den Geräten installiert. Startet der Dienst, werden viele Nutzer neugierig – und ein Abo abschließen.

Auch Disney ist eine Macht im Kampf gegen Netflix. Der Micky-Maus-Konzern hat im vergangenen Jahr die Rechte an etlichen Fox-Serien und -Filmen erworben und ist, was Content angeht, jetzt noch stärker unterwegs. Disney-CEO Bob Iger hat bereits angedeutet, dass Disney+ ein paar Dollar günstiger wird als Netflix. Vorteil Disney.

Grafik: Netflix hoch bewertet

Unternehmen KGV 19e KGV 20e EV/Sales EV/EBITDA Dividendenrendite in %
Netflix 79 51 6,5 35,5 -
Apple 15 13 2,6 9,0 1,7
Walt Disney 16 16 3,2 11 1,6

Nicht mehr alles rosarot

Mit einem 19er-KGV von 79 und einem 2020er-KGV von 51 ist Netflix alles andere als Schnäppchen. Wer investiert ist, beachtet den AKTIONÄR-Stopp bei 260 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Börsen.Briefing. | 1 Kommentar

Steven Spielberg geht auf Netflix los

Steven Spielberg hat Filmklassiker wie "Der weiße Hai", "Schindlers Liste" und "Der Soldat James Ryan" erschaffen, war fünfzehnmal für den Oscar nominiert, gewann schließlich drei der begehrten Filmpreise. Jetzt schießt sich der Star-Regisseur auf Netflix ein. Offenbar ist ihm der Erfolg des … mehr