Daimler
- Michael Schröder - Redakteur

Nach Rekordquartal: Daimler-Aktie geht auf die Überholspur

Nach dem aktuellen Quartalsbericht springt die Aktie von Daimler kräftig an. Der Stuttgarter Autobauer hat eine bessere Gewinnmarge im Pkw-Geschäft ausgewiesen als erwartet und damit die Gewinnprognosen des Marktes deutlich geschlagen. Das sollte der Aktie – und auch der gesamten Branche - kräftigen Auftrieb geben.

„Wir haben im ersten Halbjahr unseren Renditeanspruch für Mercedes-Benz Cars erreicht“, so Vorstand Dieter Zetsche. „In allen anderen automobilen Geschäftsfeldern stehen wir kurz vor Erreichung unserer Renditeansprüche. Den eingeschlagenen Weg werden wir konsequent fortsetzen“, führt der Konzern-Chef aus. Die EBIT-Marge stieg im zweiten Quartal im Kerngeschäft Mercedes Benz erstmals seit langem über der Zielmarke von zehn Prozent.

Der zuletzt stark angestiegene Verkauf von Autos der Marken Mercedes-Benz und Smart trieb den Umsatz im zweiten Quartal auf 37,5 Milliarden Euro. Die von Bloomberg befragten Experten hatten ein etwas geringeres Umsatzplus von knapp 16 Prozent auf 36,5 Milliarden erwartet. Noch stärker schnitt man beim wichtigen bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) mit 3,78 Milliarden Euro ab. Hier war lediglich ein Anstieg um ein Drittel auf 3,3 Milliarden Euro erwartet worden. Bremsspuren im chinesischen Markt sind auch (noch) nicht zu erkennen. Den ganzen Quartalsbericht gibt es hier.

„Als Ergebnis der Weichenstellungen in der Vergangenheit wachsen wir weiter profitabel und sind auf einem sehr guten Weg, unsere Prognosen für das Geschäftsjahr 2015 zu erfüllen“, sagte Bodo Uebber, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Finance & Controlling und Daimler Financial Services. „Das inzwischen erreichte Renditeniveau im industriellen Geschäft belegt klar den Erfolg unserer Wachstumsstrategie. Um den Unternehmens­wert weiter zu steigern, werden wir kontinuierlich weiter in Produkte sowie in Innovationen und Technologien investieren. Unsere Effizienzprogramme werden konsequent fortgesetzt.“

Die Daimler-Aktie geht nach den Zahlen und Aussagen der Vorstände auf die Überholspur. Nach der Abwärtsbewegung hat der Kurs bei knapp 80 Euro wieder gedreht. Nächstes Ziel ist die obere Begrenzung des Abwärtstrendkanals bei rund 86 Euro. Wird dieser nach oben geknackt, lautet das nächste Etappenziel 92 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)


Unser Buchtipp des Tages: Sind die Börsenweisheiten von Kostolany, Buffett und Co heute noch gültig?

Sell in May and go away?

Autor: Schwarzer, Jessica
ISBN: 9783864701252
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 06.12.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Schlaftabletten, politische Börsen, fallende Messer – jeder Börsianer kennt die Weisheiten von Kostolany, Buffett und Co. Viele davon gelten noch heute, bei anderen ist es dringend an der Zeit, sie an die neue Börsenrealität anzupassen. Die Börse hat sich seit André Kostolanys Zeiten gewandelt, heftige Turbulenzen sind an der Tagesordnung. Was taugen die traditionellen Regeln in diesem Umfeld also noch? Jessica Schwarzer untersucht Börsenweisheiten auf ihre Aktualität und Praxistauglichkeit. Sie zeigt, was Börsianer aus den Sprüchen ableiten können und wie sie das Wissen der Altmeister für ihren Anlageerfolg nutzen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Daimler wird künftig wohl überraschen

Der Hanseatische Börsendienst mahnt, auch wenn Daimler derzeit sehr gut verdient, stellt der Trend zum rein elektrisch angetriebenen Automobil für einen Marktführer ein Risiko dar. Chinesische Wettbewerber freuen sich, denn sie konnten den technologischen Vorsprung nie aufholen und bekommen mit der … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr