MunichRe
- Stefan Limmer - Redakteur

Munich Re: Experte sieht Gefahren für die Gewinnentwicklung

Munich Re hat sich vom Dividendenabschlag Anfang Mai noch nicht erholt. Aktuell notiert der DAX-Wert im Bereich der wichtigen horizontalen Unterstützung bei 160 Euro. Für die Experten von Bernstein Research ist die Aktie damit leicht überbewertet.

Das US-Analysehaus hat in seiner jüngsten Studie die Einstufung für Munich Re auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 154 Euro belassen. Die erneuten geldpolitischen Lockerungen der Europäischen Zentralbank (EZB) seien für europäische Versicherer negativ, so Analyst Thomas Seidl in einer Branchenstudie vom Montag. Der Experte erinnerte an die Krise der japanischen Lebensversicherer, die Ende der 90er-Jahre in einem ähnlichen Umfeld zu zahlreichen Insolvenzen geführt habe. Diese Wahrscheinlichkeit sei aktuell aber gering, denn die europäischen Marktführer hätten ein wesentlich robusteres Management der Bilanzstruktur und eine bessere Unternehmensführung. Zudem hätten sie ihre Abhängigkeit von Banken reduziert. Trotzdem sieht Seidl Gefahren für die Gewinnentwicklung.

Dabeibleiben

DER AKTIONÄR hält Munich Re weiterhin für ein Basisinvestment. Der Rückversicherer besticht mit einer soliden Dividendenpolitik und steigert schon seit Jahren seine Ausschüttungen. Das Kursziel auf Jahressicht liegt nach wie vor bei 190 Euro.

 

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das wäre jetzt wichtig

Während die Allianz-Aktie zuletzt einen Lauf hatte, ist es um die Munich Re still geworden. Die Notierung riss bei der letzten Dividendenausschüttung Ende April eine Kurslücke und erholte sich seitdem nicht mehr davon. Das könnte sich jetzt ändern. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Verborgene Schätze

Auf Joachim Wenning wartet bei der Munich Re keine leichte Aufgabe. Der Nachfolger von Nikolaus von Bomhard wird den vierten Gewinn- einbruch in Folge auch nicht mehr aufhalten können. Doch damit könnte dann 2017 der Tiefpunkt endlich erreicht sein. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Höherer Gewinn, aber…

Munich Re konnte den Nettogewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel auf 554 Millionen Euro hochschrauben. Und das trotz mehrerer Großschäden wie dem Tropensturm „Debbie“, der Ende März über Australien und Neuseeland wütete. Grund ist ein höheres Ergebnis bei den … mehr