RWE
- Stefan Sommer - Volontär

RWE-Aktie: Über 20 Prozent Kurspotenzial

Nach der fulminanten Rallye in den letzten Monaten musste die RWE-Aktie zuletzt einen leichten Rückschlag hinnehmen. Der Wert ist wieder unter den Widerstand bei der 32-Euro-Marke gefallen. Die Analysten von Goldman Sachs und des US-Analysehauses Bernstein Research bleiben dennoch optimistisch für die weitere Entwicklung der Aktie.

Analystin Deepa Venkateswaran von Bernstein Research hat das Kursziel für RWE von 34 auf 37 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Der herkömmlichen Stromerzeugung werde kaum noch Bedeutung zukommen, die schlechteren Aussichten seien aber bereits eingepreist, schrieb die Expertin in einer aktuellen Studie. Venkateswaran erhöhte ihr Kursziel, weil sie zukünftig Zahlungen einer Atomsteuer nicht mehr berücksichtigt, stattdessen aber Entschädigungen für bereits gezahlte Steuern.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für RWE auf "Buy" mit einem Kursziel von 37 Euro belassen, dies entspricht einem Ertragspotenzial von über 20 Prozent zum aktuellen Kursniveau. Analystin Deborah Wilkens passte ihre Gewinnschätzungen an die jüngste Ergebnisentwicklung des Versorgers an. Die Revisionen änderten aber nichts an ihrem Anlagehintergrund, schrieb sie in einer Studie vom Donnerstag.

RWE; Chart

Chance nutzen!

DER AKTIONÄR ist bei zuversichtlich für die weitere Kursentwicklung der Energieversorger. RWE bietet durchaus Chancen, die Aktie von E.on bleibt dennoch die bessere Alternative, zumal das Unternehmen für die Energiewende deutlich stärker positioniert ist als RWE. Für einen Einstieg ist es noch nicht zu Spät. Das Kursziel lautet nach wie vor 17 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr