RWE
- Stefan Sommer - Volontär

RWE-Aktie: Über 20 Prozent Kurspotenzial

Nach der fulminanten Rallye in den letzten Monaten musste die RWE-Aktie zuletzt einen leichten Rückschlag hinnehmen. Der Wert ist wieder unter den Widerstand bei der 32-Euro-Marke gefallen. Die Analysten von Goldman Sachs und des US-Analysehauses Bernstein Research bleiben dennoch optimistisch für die weitere Entwicklung der Aktie.

Analystin Deepa Venkateswaran von Bernstein Research hat das Kursziel für RWE von 34 auf 37 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Der herkömmlichen Stromerzeugung werde kaum noch Bedeutung zukommen, die schlechteren Aussichten seien aber bereits eingepreist, schrieb die Expertin in einer aktuellen Studie. Venkateswaran erhöhte ihr Kursziel, weil sie zukünftig Zahlungen einer Atomsteuer nicht mehr berücksichtigt, stattdessen aber Entschädigungen für bereits gezahlte Steuern.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für RWE auf "Buy" mit einem Kursziel von 37 Euro belassen, dies entspricht einem Ertragspotenzial von über 20 Prozent zum aktuellen Kursniveau. Analystin Deborah Wilkens passte ihre Gewinnschätzungen an die jüngste Ergebnisentwicklung des Versorgers an. Die Revisionen änderten aber nichts an ihrem Anlagehintergrund, schrieb sie in einer Studie vom Donnerstag.

RWE; Chart

Chance nutzen!

DER AKTIONÄR ist bei zuversichtlich für die weitere Kursentwicklung der Energieversorger. RWE bietet durchaus Chancen, die Aktie von E.on bleibt dennoch die bessere Alternative, zumal das Unternehmen für die Energiewende deutlich stärker positioniert ist als RWE. Für einen Einstieg ist es noch nicht zu Spät. Das Kursziel lautet nach wie vor 17 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Warnung an Innogy

Trotz der Kritik der Tochter Innogy sieht sich der Versorger RWE beim geplanten Tauschgeschäft mit dem Wettbewerber E.on auf Kurs. Nach der Vorstellung der Quartalszahlen mahnte Finanzvorstand Markus Krebber die Tochter aber nochmals. Es sollten nicht zu viele Geschäftsteile im Vorfeld verkauft … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das ist zu wenig

Am Dienstag hat RWE als einer der letzten DAX-Konzerne seine Zahlen zum ersten Quartal präsentiert. Aufgrund niedrigerer Strompreise musste der Versorger allerdings einen Gewinnrückgang verkraften. Die Aktie reagiert auf die Zahlen zunächst mit einem Abschlag. mehr