Lufthansa
- Thorsten Küfner - Redakteur

Lufthansa: Sind wieder 150 Prozent möglich?

lufthansa 20090907

Die Lufthansa war 2017 mit einem Kursanstieg von 150 Prozent der absolute Highflyer im DAX. Einer der wichtigsten Gründe hierfür war die Pleite des Rivalen Air Berlin. Nun ist wieder ein Konkurrent ausgeschieden und die Lufthansa zählt bisher erneut zu den stärksten DAX-Titeln des Jahres 2019. Wiederholt sich die Geschichte?

Es liegt natürlich auf der Hand, dass nun die Vergleiche zwischen 2017 und 2019 gezogen werden. Im Zuge der Air-Berlin-Pleite hatte sich die Lufthansa einige große Stücke sichern können. Nun versucht die Kranich-Airline erneut vom Aus eines Konkurrenten zu profitieren. So erklärte etwa der Chef der Tochter Eurowings, Thorsten Dirks, man werde sich für die frei werdenden Germania-Slots am Düsseldorfer Flughafen bewerben.

Der größte Unterschied: 29 vs. 4 Millionen Passagiere
Doch bei allen Parallelen zwischen dem Jahr 2017 und dem Jahr 2019 muss natürlich auch festgehalten werden: Die Pleite der Germania ist weit weniger einschneidend als das Aus des damaligen Konkurrenten Air Berlin. Zum Vergleich: Air Berlin beförderte im Jahr 2016 (dem letzten kompletten Jahr am Markt) knapp 29 Millionen Passagiere. Bei Germania waren es nur etwa vier Millionen Fluggäste. Auch in vielerlei anderer Hinsicht sind die beiden Airlines nur schwer zu vergleichen. Der Effekt des Germania-Dramas auf die Lufthansa sollte daher nicht überbewertet werden.

Ein weiterer großer Unterschied
Indes profitierte die Lufthansa 2017 auch von einem Durchbruch bei den Verhandlungen mit der Pilotengewerkschaft. Dank Änderungen bei den Pensionsverpflichtungen ergab sich damals daraus sogar ein positiver Effekt auf das Nettoergebnis in Höhe eines hohen dreistelligen Millionenbetrags. Dies sorgte natürlich ebenfalls für erheblichen Rückenwind für die Lufthansa-Papiere. Ein derartiges Ereignis ist 2019 eher nicht zu erwarten, weshalb eine ähnlich starke Performance der Aktie wie 2017 noch unrealistischer wird.

2019 könnte dennoch ein gutes Jahr werden
Nichtsdestotrotz stehen die Chancen für den Top-Tipp Konservativ der Ausgabe 06/2019 weiterhin gut, dass das Jahr 2019 erneut ein positives Jahr für die Lufthansa-Aktionäre werden könnte. Die mittel- bis langfristigen Perspektiven für das Unternehmen mit starker Marktstellung und solider Bilanz sind nach wie vor gut. Die Aktie ist zudem mit einem KGV von 5 und einem KBV von 0,9 immer noch sehr günstig bewertet. Und auch das Chartbild hat sich zuletzt wieder deutlich aufgehellt. Der DAX-Titel bleibt daher ein Kauf (Stopp: 16,80 Euro).

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Autor hält Positionen an Lufthansa, die von einer etwaigen aus der Publikation resultierenden Kursentwicklung profitieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: 3 Gründe für den Kursrückgang

Auch heute geht es mit der Lufthansa-Aktie bergab. Zwar bleiben die Aussichten für die größte europäische Airline gut und die Bewertung der Aktie im Branchenvergleich sehr günstig. Dennoch hilft dies dem Kurs aktuell nicht. DER AKTIONÄR zeigt auf, was derzeit die drei größten Belastungsfaktoren für … mehr
| Jan Heusinger | 0 Kommentare

Lufthansa: Der Boom ist zu Ende

Für die Frachtsparte der Lufthansa Gruppe war 2018 ein starkes Jahr. Mit 2,7 Milliarden Euro Umsatz und einem adjustierten Ebit von 268 Millionen Euro wurde das zweitbeste Ergebnis in der Konzerngeschichte erreicht. Doch die Unsicherheiten durch den Handelsstreit und den Brexit setzen auch der … mehr