Lufthansa
- Martin Mrowka - Redakteur

Lufthansa: Fliegt der Kranich bald tiefer?

Autsch! Das tut den Lufthansa-Aktionären weh. Eine Verkaufsempfehlung der Citigroup setzt die Kranich-Aktien am Freitag mächtig unter Druck. Keiner der allesamt schwachen DAX-Werte verliert heute mehr.

Bis auf 22 Euro sackten die Aktien der größten Fluggesellschaft Europas zeitweise ab, bevor sie sich etwas berappelten. Schuld ist eine Abstufung durch Citigroup-Analyst Mark Manduca. Er sieht die Lufthansa wegen des stetigen Ausbaus der Flugkapazitäten der Konkurrenz unter zunehmendem Preisdruck. Mittelfristig dürften wegen der Konkurrenz durch Ryanair, Easyjet und Wizz Air die Ticketpreise sinken. 

Tatsächlich ändert die Lufthansa offenbar ihr Preissystem. Wie das Fachmagazin FVW berichtet, will die Lufthansa Group im ersten Halbjahr 2019 ein dynamisches System einführen, bei dem die Preissprünge geringer ausfallen als bei den bisherigen Buchungsklassen. Für die Fluggesellschaft werden kurzfristigere Preisanpassungen möglich, für Fluggäste könnte das bedeuten, dass Preisvergleiche schwieriger werden.

Abstufung gleich um zwei Stufen

Zudem ist der Citigroup-Analyst weniger optimistisch für den deutschen Markt als die meisten Experten. Der Analyst stufte die Aktien von "Buy" gleich auf "Sell" ab und senkte das Kursziel von 32,50 auf 19,90 Euro. 

Andere Experten sind dagegen nicht pessimistisch. Noch vor zwei Wochen hatten etwa Analysten von RBC Capital das Kursziel für die Lufthansa-Aktie auf 37 Euro angehoben

Technische Unterstützungslinie beachten

Ende Juli hatten die Papiere der Fluggesellschaft nach starken Halbjahreszahlen zu einem Kurssprung über die Marke von 24 Euro angesetzt, waren seitdem aber in Summe weitgehend seitwärts gelaufen. In den kommenden Tagen könnte die Aktie technisch gesehen nun die Unterstützung bei 20 Euro testen.

Zwar lockt bei der Lufthansa-Aktie eine niedrige Bewertung mit einem KGV von gerade einmal 6 zum Einstieg und machen den Wert längerfristig attraktiv. Doch die Aktien der Konkurrenz - insbesondere EasyJet, die heute zulegen - dürften sich besser zeigen. Wer bei der Lufthansa dabei ist, kann investiert bleiben. Als Stopp-Kurs empfiehlt sich 18,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: 40 Prozent Kurspotenzial

Die Aktie der Lufthansa kann heute wieder deutlich zulegen. Neben den sinkenden Ölpreisen dürfte vor allem ein positiver Analystenkommentar der HSBC dem DAX-Titel Rückenwind verleihen. Die Experten raten zum Kauf der Papiere und sehen den fairen Wert bei 25,00 Euro – Bernstein sieht hingegen noch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Jetzt kommt Bewegung rein

Schon vor mehreren Wochen wurde laut über eine Abspaltung von Lufthansas Catering-Sparte LSG berichtet. Nun wird es deutlich konkreter, Insidern zufolge führt die größte deutsche Fluggesellschaft offenbar bereits Gespräche mit Do&Co aus Österreich, der Schweizer Gategroup sowie SATS aus Singapur. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Sie wächst und wächst und ….

Gute Nachrichten von der Lufthansa: Der DAX-Konzern hat die Passagierzahlen auch im November deutlich steigern können. Demnach kletterte die Zahl der Fluggäste um 6,0 Prozent auf 10,6 Millionen. Alle Tochter-Airlines konnten im vergangenen Monat Zuwächse verbuchen. Dennoch bleibt ein Sorgenkind. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Das droht der Aktie jetzt

Während die Anteilseigner der Lufthansa 2017 noch reichlich Grund zur Freude hatten, dürfte das Jahr 2018 vor allem mit Frust verbunden sein. Auch die jüngste Erholung des Kurses wurde im Zuge einer schwachen Marktverfassung sowie der Erholung der Ölpreise wieder zunichte gemacht. Worauf sollten … mehr