K+S
- Michael Schröder - Redakteur

Mögliche Erholung der Kalipreise: K+S-Aktie vor Zwischenspurt bis 26 Euro

Positive Analystenstimmen und weitere Indikationen für eine Erholung der Kalipreise sorgen bei der K+S-Aktie für Impulse. Nach dem Gewinneinbruch im Vorjahr und der deutlich gekappten Dividende dürften im laufenden Jahr wieder positive Nachrichten dominieren.

DER AKTIONÄR hat bereits erklärt, dass K+S nach einem Gewinneinbruch 2013 zurückhaltend für das laufende Jahr bleibt. Aufgrund der spürbar niedrigeren Durchschnittspreise bei Kali- und Magnesium erwartet der Vorstand das operative Ergebnis 2014 deutlich unter dem Vorjahr. Zuvor hatte der Konzern mit den Eckdaten bereits seine Dividende gekappt.

Zur Erinnerung: Am Kalimarkt war es Ende Juli 2013 zu Turbulenzen gekommen, ausgelöst durch den Ausstieg von Uralkali aus einer Vertriebsallianz. Das hatte die Preise unter Druck gebracht. Für die weitere Kursentwicklung der K+S-Aktie sind insbesondere die Entwicklung des Kalipreises und die Kosten bei K+S entscheidend. Letzteres ist wichtig, weil K+S branchenweit die höchsten Kosten hat. 500 Millionen Euro will der Konzern bis 2016 einsparen. Gepaart mit perspektivisch steigenden Kalipreisen – insbesondere wenn das Exportkartell zwischen Uralkali und Belaruskali neu installiert wird – könnte das wieder deutlich steigende Gewinne zur Folge haben. Mittlerweile setzen immer mehr Marktteilnehmer auf eine erneute Trendwende – beim Kalipreis und beim dem DAX-Konzern.

Das Analysehaus Warburg Research hat K+S von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 22 auf 26 Euro angehoben. Die Ergebnisse zum vierten Quartal seien etwas besser ausgefallen als gedacht, so Analyst Oliver Schwarz. Kali- und Magnesiumprodukte hätten operativ klar besser abgeschnitten als von ihm und dem Markt erwartet. Er sehe zudem eine 50-prozentige Chance, dass die ehemaligen Vertriebspartner Uralkali und Belaruskali ihren Streit beenden und zur Preis-vor-Mengen-Strategie zurückkehrten.

DER AKTIONÄR bleibt ebenfalls weiterhin optimistisch für K+S gestimmt. Wenn sich nach der Stabilisierung der Kalipreise eine Erholung andeutet, dürften weitere Analysten mit positiven Stimmen nachziehen. Das erste Ziel bleibt weiter 26 Euro. Ein Stopp bei 20 Euro dient als Absicherung.

 (Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Damit können Aktionäre rechnen

Es ist eine spannende Phase, in der sich K+S aktuell befindet. Es gibt viele Unwägbarkeiten über die Entwicklung der Kalipreise, die Effizienz der neuen Mine in Kanada und die Produktionsmöglichkeiten der deutschen Werke. DER AKTIONÄR zeigt auf, womit Analysten für das laufende und das kommende … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Die UBS hebt den Daumen

Die Experten der Großbank UBS haben die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S erneut näher analysiert. Demnach wird den MDAX-Titeln ein etwas höheres Aufwärtspotenzial zugestanden. Denn anstatt den bisher ausgerufenen 26,00 Euro beläuft sich der faire Wert laut den Analysten nun auf 27,00 … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

K+S: Kursziel steigt um 12,50 Euro

Die Experten der US-Großbank Citigroup sind bereits seit geraumer Zeit sehr skeptisch für die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S gestimmt. Das bleiben sie auch weiterhin. Allerdings haben sie zumindest von ihrem äußerst düsteren Kursziel für die MDAX-Titel etwas Abstand genommen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das war zu wenig ….

K+S hat mit den Quartalszahlen die Markterwartungen verfehlt. So kletterte der Umsatz um vier Prozent auf 1,17 Milliarden Euro und das operative Ergebnis um zwölf Prozent auf 237 Millionen Euro, der Nettogewinn betrug 0,44 Euro je Aktie. Analysten hatten mit Erlösen von 1,20 Euro und einem Gewinn … mehr