K+S AG
- Michael Schröder - Redakteur

Mögliche Erholung der Kalipreise: K+S-Aktie vor Zwischenspurt bis 26 Euro

Positive Analystenstimmen und weitere Indikationen für eine Erholung der Kalipreise sorgen bei der K+S-Aktie für Impulse. Nach dem Gewinneinbruch im Vorjahr und der deutlich gekappten Dividende dürften im laufenden Jahr wieder positive Nachrichten dominieren.

DER AKTIONÄR hat bereits erklärt, dass K+S nach einem Gewinneinbruch 2013 zurückhaltend für das laufende Jahr bleibt. Aufgrund der spürbar niedrigeren Durchschnittspreise bei Kali- und Magnesium erwartet der Vorstand das operative Ergebnis 2014 deutlich unter dem Vorjahr. Zuvor hatte der Konzern mit den Eckdaten bereits seine Dividende gekappt.

Zur Erinnerung: Am Kalimarkt war es Ende Juli 2013 zu Turbulenzen gekommen, ausgelöst durch den Ausstieg von Uralkali aus einer Vertriebsallianz. Das hatte die Preise unter Druck gebracht. Für die weitere Kursentwicklung der K+S-Aktie sind insbesondere die Entwicklung des Kalipreises und die Kosten bei K+S entscheidend. Letzteres ist wichtig, weil K+S branchenweit die höchsten Kosten hat. 500 Millionen Euro will der Konzern bis 2016 einsparen. Gepaart mit perspektivisch steigenden Kalipreisen – insbesondere wenn das Exportkartell zwischen Uralkali und Belaruskali neu installiert wird – könnte das wieder deutlich steigende Gewinne zur Folge haben. Mittlerweile setzen immer mehr Marktteilnehmer auf eine erneute Trendwende – beim Kalipreis und beim dem DAX-Konzern.

Das Analysehaus Warburg Research hat K+S von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 22 auf 26 Euro angehoben. Die Ergebnisse zum vierten Quartal seien etwas besser ausgefallen als gedacht, so Analyst Oliver Schwarz. Kali- und Magnesiumprodukte hätten operativ klar besser abgeschnitten als von ihm und dem Markt erwartet. Er sehe zudem eine 50-prozentige Chance, dass die ehemaligen Vertriebspartner Uralkali und Belaruskali ihren Streit beenden und zur Preis-vor-Mengen-Strategie zurückkehrten.

DER AKTIONÄR bleibt ebenfalls weiterhin optimistisch für K+S gestimmt. Wenn sich nach der Stabilisierung der Kalipreise eine Erholung andeutet, dürften weitere Analysten mit positiven Stimmen nachziehen. Das erste Ziel bleibt weiter 26 Euro. Ein Stopp bei 20 Euro dient als Absicherung.

 (Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Fairer Wert bei nur 15,50 Euro

Es sieht schlecht aus für K+S. Die Zukunft der deutschen Kaliwerke ist ungewiss und auch das Hoffnungsprojekt Legacy in Nordamerika bereitet dem Vorstand Kopfzerbrechen. Kein Wunder, dass die Experten der britischen Großbank HSBC für die Anteile des Düngemittel- und Salzproduzenten schwarz sehen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 22 oder 15 Euro?

Was sollte man aktuell mit der Aktie von K+S machen? Bei dieser zu den Anteilscheinen des Düngemittel- und Salzproduzenten scheiden sich weiterhin die Geister – sowohl bei den Privatanlegern als auch bei den Analysten. So haben etwa Kepler Cheuvreux und die UBS komplett konträre Ansichten zum … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Darum schnellstens raus aus K+S

Börse Online erklärt, Finanzvorstand Dr. Burkhard Lohr wechselt zum 12. Mai nächsten Jahres, also am Tag nach der Hauptversammlung, auf den Sessel des Vorstandsvorsitzenden Norbert Steiner, der in den Ruhestand geht. Der erhoffte Richtungswechsel ist damit jedoch nicht in Sicht, denn Dr. Lohr hat … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: K+S wird übernommen werden

Die Actien-Börse Daily schreibt: Die nächste Kaliwette beginnt. Die kanadischen Unternehmen PotashCorp und Agrium Inc. verhandeln seit gestern über einen Zusammenschluss. Die möglichen Kursaufschläge betragen jeweils zwischen acht und 13 Prozent. Der Aktienkurs von K+S zog daraufhin an; der … mehr