K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S nach "Gewinnwarnung": Was ist jetzt zu tun?

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat gestern Abend erklärt, dass man die aktuellen Konsensschätzungen der Analysten für 2018 nicht erreichen wird. Während Experten bisher mit einem EBITDA von knapp 800 Millionen Euro gerechnet hatten, geht der MDAX-Konzern nur von 660 bis 740 Millionen Euro aus.

Der Konzern meldete zudem, dass das EBITDA im zweiten Quartal von 101,9 auf 105,1 Millionen Euro gesteigert werden konnte. Zudem bestätigte K+S den Ausblick für den freien Cash Flow. Zur kompletten Konzernmeldung. Die detaillierten Quartalszahlen legt das Unternehmen am 14. August vor.

Die Aktie von K+S geriet nach der Meldung natürlich unter Druck. Noch nicht investierte Anleger sollten nun zunächst weiter an der Seitenlinie verharren (wer sich im Düngemittelsektor engagieren will, kann weiter auf den kanadischen Kaliriesen Nutrien setzen). Bereits investierte Anleger sollten unbedingt den Stopp bei 18,50 Euro beachten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Karlheinz Büscher -
    Erwartungen verfehlt! - K+S hat eine miserable Kommunikation - Pfui - was aber zu beachten ist. Dieser Effekt könnte jetzt eintreten: Nach starkem Kurseinbruch 18/19€ könnte ein unerwarteter starker Anstieg folgen. Warum? Die Leerverkäufer die teilweise noch über ein % noch im Feuer haben, könnten jetzt die Gelegenheit nutzen um diese im großen Stil abzubauen.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt auch noch rote Zahlen

Nachdem der Düngemittel- und Salzproduzent K+S bereits in der Vorwoche die Marktteilnehmer gewarnt hatte, die Erwartungen der Experten seien zu hoch, folgten heute die konkreten Zahlen für das zweite Quartal. Und die waren erwartungsgemäß nicht unbedingt berauschend. So verbuchte der MDAX-Konzern … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Die Analysten werden immer zuversichtlicher

Die Experten der Baader Bank haben ihre Einschätzung zur Aktie von K+S überarbeitet und stufen die MDAX-Titel nun mit „Hold“ ein. Zuvor lautete das Anlagevotum noch „Sell“. Damit folgt die Baader Bank einem klaren Trend, der innerhalb der vergangenen zwölf Monate bei K+S erkennbar war. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Insider-Deal bei K+S: Der Chef kauft zu

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat in dieser Woche einen weiteren wichtigen Schritt zur Umschuldung durch die Emission einer neuen Anleihe erfolgreich abgeschlossen. Nun folgte eine interessante Meldung: Auch der CEO Burkhard Lohr hat dabei Anleihen des MDAX-Konzerns erworben. mehr