K+S
- Stefan Limmer - Redakteur

K+S-Aktie: Feuer frei nach Hochstufung

Die Papiere von K+S führen am Freitag im frühen Handel die Gewinnerliste im DAX an. Für den Kurssprung sorgt eine positive Studie der US-Investmentbank JPMorgan. Die wichtige 26-Euro-Marke rückt damit in Schlagdistanz.

Analyst Ben Scarlett hat K+S von „Neutral“ auf „Overweight“ hochgestuft. Den fairen Wert für die Aktie des Düngemittelproduzenten sieht er nun bei 30 statt bei 23 Euro. Die Kalipreise dürften seiner Meinung nach von nun an wieder steigen. Mit seinen Preisprognosen für dieses und kommendes Jahr liegt er über den Markterwartungen. Auch seine Gewinnschätzungen je Aktie liegen deutlich darüber.

Am 14. Mai veröffentlicht K+S die Eckdaten für das erste Quartal. Analysten rechnen mit einem Umsatz von 1,2 Milliarden, nach 1,3 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum und einen Gewinn je Aktie in Höhe von 0,60 Euro (Q1/2013: 0,99 Euro/Aktie).

Dabeibleiben

DER AKTIONÄR rechnet ebenfalls mit steigenden Kalipreisen. Gelingt der Ausbruch über die 26-Euro-Marke, hellt sich die charttechnische Situation massiv auf und es wäre Luft bis in den Bereich von 30 Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S vor der Wende

In den letzten Jahren hatte sich der langjährige K+S-Chef Norbert Steiner bezüglich Umweltfragen wenig kompromissbereit gezeigt. Sein Nachfolger Burkhard Lohr war hingegen von Beginn an wesentlich offener für einen Austausch mit den Umweltschützern, um den Kaliabbau in den deutschen Werken … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das klingt wirklich gut, aber ...

Der Kali- und Salzproduzent K+S hat heute seine neue Strategie „Shape 2030“ vorgestellt und dabei ehrgeizige Ergebnisziele ausgegeben: Demnach will das Management um den neuen Vorstandsvorsitzenden Burkhard Lohr den operativen Gewinn (EBITDA) bis 2030 auf bis zu drei Milliarden Euro steigern. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Mehr als nur Kali

Über viele Wochen hinweg ist darüber spekuliert worden, dass der neue Vorstandsvorsitzende von K+S, Burkhard Lohr, das Salzgeschäft abspalten und an die Börse bringen könnte. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge wird ein derartiger Schritt von der Konzernführung nun allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das muss geliefert werden

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte sich an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich erholen. Um eine nachhaltige Trendwende zu vollziehen, müsste der MDAX-Konzern allerdings bei der Vorlage der Geschäftszahlen auch endlich wieder einmal positiv überraschen. DER AKTIONÄR … mehr