K+S
- Stefan Limmer - Redakteur

K+S-Aktie: Feuer frei nach Hochstufung

Die Papiere von K+S führen am Freitag im frühen Handel die Gewinnerliste im DAX an. Für den Kurssprung sorgt eine positive Studie der US-Investmentbank JPMorgan. Die wichtige 26-Euro-Marke rückt damit in Schlagdistanz.

Analyst Ben Scarlett hat K+S von „Neutral“ auf „Overweight“ hochgestuft. Den fairen Wert für die Aktie des Düngemittelproduzenten sieht er nun bei 30 statt bei 23 Euro. Die Kalipreise dürften seiner Meinung nach von nun an wieder steigen. Mit seinen Preisprognosen für dieses und kommendes Jahr liegt er über den Markterwartungen. Auch seine Gewinnschätzungen je Aktie liegen deutlich darüber.

Am 14. Mai veröffentlicht K+S die Eckdaten für das erste Quartal. Analysten rechnen mit einem Umsatz von 1,2 Milliarden, nach 1,3 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum und einen Gewinn je Aktie in Höhe von 0,60 Euro (Q1/2013: 0,99 Euro/Aktie).

Dabeibleiben

DER AKTIONÄR rechnet ebenfalls mit steigenden Kalipreisen. Gelingt der Ausbruch über die 26-Euro-Marke, hellt sich die charttechnische Situation massiv auf und es wäre Luft bis in den Bereich von 30 Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr