K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Das Drama hat ein Ende! Jetzt zugreifen?

Seit dem Jahre 2012 hatten die Düngemittelhersteller mit stetig sinkenden Preisen für Kali-, Stickstoff- oder Phosphatdünger zu kämpfen. Nachdem dieser negative Trend in den vergangenen Monaten endlich gebrochen werden konnte, bahnt sich nun für das kommende Jahr eine weitere Verbesserung des Marktumfelds an.

So konnten den jüngsten Daten von DTN zufolge die Preise für alle acht „Hauptdünger“ drei Wochen in Folge zulegen. Zahlreiche Experten gehen davon aus, dass der jüngste Preistrend bei Kalidünger weiter anhalten wird. Bereits die letzten Verhandlungen mit wichtigen Abnehmerländern wie China und Indien hatten dies vermuten lassen.

Bereits im August lagen die Kalipreise mit durchschnittlich 354 Dollar pro Tonne fast zehn Prozent über dem Vorjahresniveau von 325 Dollar. Für 2019 rechnen Experten aktuell mit einem weiteren Anstieg bis in den Bereich um 380 Dollar.

Nutrien bleibt der Favorit

Der jüngste Preistrend ist natürlich ein Segen für Kaliproduzenten wie etwa K+S. Der MDAX-Konzern ist aber wegen der Probleme im operativen Geschäft, der hohen Verschuldung und des trüben Charts (siehe hier) aktuell kein Kauf. Attraktiver erscheint stattdessen weiterhin der Branchenfavorit des AKTIONÄR, der kanadische Kaliriese Nutrien.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Autor hält Positionen an Nutrien, die von einer etwaigen aus der Publikation resultierenden Kursentwicklung profitieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Karlheinz Büscher -
    Nur komisch das die K+S jetzt noch eine Gewinnwarnung herausgeben muss. Ich glaube bei K+S haben die Schulden überhand genommen und Sie sind nicht mehr zahlungsfähig. K+S traue ich nicht mehr.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Diese Entwicklung macht Hoffnung

Kurz nachdem K+S auf ein neues Mehrjahrestief gefallen ist, sorgte der Einstieg von Hedgefondsmanager Kenneth Griffin für kräftigen Rückenwind. Er dürfte dabei vor allem eine Perle aus dem K+S-Portfolio im Blick gehabt haben: Die neue Mine in Kanada, die in den kommenden Jahren zur Cash Cow des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das müssen Anleger jetzt wissen

Die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S kämpfen derzeit weiterhin erbittert mit der wichtigen Marke von 15,00 Euro. Sollte diese Unterstützung nicht verteidigt werden, drohen weitere schmerzhafte Kursverluste. DER AKTIONÄR erklärt, auf was Anleger jetzt beim MDAX-Konzern beachten … mehr