K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Es geht wieder los!

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat viele Wochen unter der Hitze gelitten und musste daher ab Ende August an zwei deutschen Standorten die Produktion drosseln beziehungsweise stoppen. Heute kann die Förderung wieder hochgefahren werden, mit weiteren Stopps rechnet man für den Rest des Jahres nicht.

Allerdings kosten die Produktionsausfälle den MDAX-Konzern bereits knapp 80 Millionen Euro. Zudem entstehen durch die aufwendige Entsorgung von Salzwasser fern der Produktionsstandorte in den kommenden Monaten wohl weitere Kosten (zur kompletten Unternehmensmeldung). In der aktuellen EBITDA-Prognose des Unternehmens für 2018 von 660 bis 740 Millionen Euro sind diese negativen Effekte bislang noch nicht berücksichtigt – gut möglich also, dass K+S die Gewinnprognose demnächst kappen muss.

Kein Kauf!
Die Meldung, dass die Produktion wieder hochgefahren werden kann, ist natürlich klar positiv zu werten. Dennoch bleibt die Aktie von K+S charttechnisch angeschlagen. Die unisichere Gewinnprognose und die hohe Verschuldung sind weitere Belastungsfaktoren. Aktuell sollten Anleger hier nicht zugreifen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • heinz Stemmler -
    Kaufen Sie Infineon. Kursziel 32 EURO. Bis die Hölle brennt
  • heinz Stemmler -
    Kaufen Sie Infineon. Kursziel 32 EURO. Bis die Hölle brennt

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Diese Entwicklung macht Hoffnung

Kurz nachdem K+S auf ein neues Mehrjahrestief gefallen ist, sorgte der Einstieg von Hedgefondsmanager Kenneth Griffin für kräftigen Rückenwind. Er dürfte dabei vor allem eine Perle aus dem K+S-Portfolio im Blick gehabt haben: Die neue Mine in Kanada, die in den kommenden Jahren zur Cash Cow des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das müssen Anleger jetzt wissen

Die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S kämpfen derzeit weiterhin erbittert mit der wichtigen Marke von 15,00 Euro. Sollte diese Unterstützung nicht verteidigt werden, drohen weitere schmerzhafte Kursverluste. DER AKTIONÄR erklärt, auf was Anleger jetzt beim MDAX-Konzern beachten … mehr