RWE
- Thorsten Küfner - Redakteur

Innogy-IPO geglückt – RWE-Aktie stürzt ab

Der größte Börsengang in Deutschland seit dem Chiphersteller Infineon vor mehr als 16 Jahren ist gelungen: Im etwas schwächeren Marktumfeld starteten die Papiere der RWE-Ökostromtochter Innogy mit 37,30 Euro in den Handel – während die Anteile von RWE einbrachen und ein neues Verkaufssignal generierten.

Insgesamt standen bis zu ein Viertel der Innogy-Anteile zum Verkauf, die mit 36 Euro zum Maximalpreis ausgegeben wurden. Der Bruttoemissionserlös inklusive Mehrzuteilungsoption beläuft sich auf rund fünf Milliarden Euro. Nach dem guten Start ist die Innogy-Aktie aber zwischenzeitlich wieder unter den Emissionskurs gesunken.

Wesentlich stärker bergab ging es nach dem Handelstart jedoch mit der Aktie der Mutter RWE. Dieser verbilligt sich um knapp fünf Prozent (während der Rivale E.on heute haussiert), wodurch ein neues Verkaufssignal generiert wurde.

Finger weg von RWE, Auge auf Innogy werfen

Angesichts des nun wieder deutlich eingetrübten Chartbilds sowie der Tatsache, dass RWE ohne Innogy eigentlich nur noch über wenige attraktive Bereiche verfügt (und die Kosten für den Rückbau der Kernkraftwerke stemmen muss), sollten Anleger vorerst die Finger von den DAX-Titeln lassen. Innogy ist hingegen einen genaueren Blick wert, allerdings besteht für einen Einstieg auch keine Eile.

(Mit Material von dpa-AFX)

 


 

Business Adventures

Autor: John Brooks
ISBN:9783864702525
Seiten: 480 Seiten
Erscheinungsdatum: 16. März 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wenn Bill Gates in seinem Blog ein Buch zum „besten Wirtschaftsbuch“ kürt und nebenbei erwähnt, dass er es sich vor Jahren von Warren Buffett geliehen hat, dann kommt das dabei heraus: Ein seit Jahren vergriffenes Werk wird wieder zum Bestseller.
„Business Adventures“ wurde erstmals im Jahr 1968 veröffentlicht. Es enthält zwölf Essays des New Yorker-Journalisten John Brooks, in denen dieser beschreibt, wie sich das Schicksal gigantischer Unternehmen durch einen Schlüsselmoment entschied. Sie geben einen zeitlosen und tiefen Einblick in die Mechanismen der Wirtschaft und der Wall Street. Bis vor wenigen Monaten war das Buch jahrelang vergriffen. Dann lobte Bill Gates es über den grünen Klee. Der Rest ist Geschichte. „Business ­Adventures“ schoss umgehend in die Bestsellerlisten. Nun liegt das Werk für die nächste Generation von ­Unternehmern und Anlegern vor.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on, RWE und Co: Die vier wichtigsten Szenarien

Es ist zuletzt ruhiger geworden um die deutschen Versorger. Der Atomausstieg ist beschlossen und die Übernahmefantasie hat etwas nachgelassen. Eine Konsolidierung bleibt dennoch wahrscheinlich. DER AKTIONÄR hat die vier interessantesten Spekulationen betrachtet und ihre Wahrscheinlichkeit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier droht ein Problem

Die deutsche Bundesregierung treibt die Energiewende voran. Im ARD-Sommerinterview sprach sich Kanzlerin Angela Merkel für einen Ausstieg aus der Braunkohle-Förderung aus. Die Entwicklung war abzusehen. Der konventionelle Versorger RWE muss sich nun aber endgültig darauf einstellen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein Deal mit Folgen

Im Bereich von 17,40 Euro arbeitet die RWE-Aktie derzeit an einer Bodenbildung. Nach der steilen Rallye in den ersten Monaten des Jahres hat der DAX-Titel zuletzt in kurzer Zeit über zehn Prozent verloren. Positiv: Die Befreiung von den Altlasten schreitet voran. Es wird aber auch deutlich, dass … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Zahltag!

Bei den Versorgern steht heute ein wichtiger Termin an. 24 Milliarden Euro müssen E.on, RWE, EnBW und Vattenfall an den Atomfonds überweisen, um sich von den Risiken für die End- und Zwischenlagerung des Atommülls freizukaufen. Dank der Anstrengungen der vergangenen Monate kann das Geld ohne … mehr