Facebook
- Benedikt Kaufmann

Facebook sagt Fake-News den Kampf an

Facebook unterstützt die „News Integrity Initiative“. Die mit einem Budget von 14 Millionen Dollar ausgestattete Initiative will gegen Falschmeldungen vorgehen und neue Wege finden, das Internet als zuverlässige Nachrichtenquelle zu gestalten. Die Mitarbeit ist wichtig für Facebook, denn die sogenannten Fake News sind kein kleines Problem – sie sind zum Politikum geworden und bedrohen die Umsätze.

Bundesjustizminister Heiko Maas will Unternehmen durch die Androhung von Bußgeldern dazu bringen, strafbare unwahre Inhalte wie Verleumdung zeitnah zu löschen. Andere Staaten diskutieren ähnliche Vorgehensweisen. Das könnte Facebook empfindlich treffen – insbesondere wenn die geplanten Bußgelder im Millionenbereich liegen sollen.

Daneben erzielt Facebook den Großteil seiner Umsätze mit Werbung – im vergangenen Jahr waren es 26,9 Milliarden Dollar. Diese Erlöse dürften unter Druck geraten, wenn Werbekunden befürchten, dass Falschnachrichten und Hass-Kommentare ihrer Außendarstellung schaden könnten. Die Alphabet-Tochter YouTube liefert hier ein aktuelles Beispiel: Kunden frieren ihre Werbe-Budgets ein, nachdem die Anzeigen neben extremistischen oder rassistischen Inhalten geschaltet wurden.

Facebook: „Die erste Plattform im Netz“

Rund die Hälfte aller Amerikaner und Europäer nutzt Facebook bereits als primäre Nachrichtenquelle. Das erhöht die Verweildauer der Nutzer und wirkt sich generell positiv auf die Umsätze aus. Probleme in Sachen Fake-News sind logische Begleiterscheinungen dieses Erfolges – die Teilnahme an der News Integrity Initiative ist daher ein Schritt in die richtige Richtung.

Facebook als „Die erste Plattform im Netz“ – das bringt Milliardenumsätze (insbesondere wenn man bereits 1,8 Milliarden Nutzer hat). Die Angst anderer Medienhäuser bloßer Zulieferer des sozialen Netzwerks in Sachen Nachrichten zu werden, ist real – bringt den Facebook-Anleger aber zum Lachen. Die Facebook-Aktie ist ein klarer Kauf!

 


 

Gold - Player, Märkte, Chancen

Autor: Bussler, Markus
ISBN: 9783864703980
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 14.09.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das Edelmetall zieht die Menschen seit Jahrhunderten in seinen Bann. Papiergeldwährungen sind gekommen und gegangen. Doch Gold hat den Wohlstand seiner Besitzer gesichert – und dieser Aspekt ist in Zeiten der ultra­lockeren Geldpolitik der Notenbanken aktueller denn je. In »Gold – Player, Märkte, Chancen« entführt Markus Bußler die Leser in die faszinierende Welt des Goldes. Egal ob Münzen, Barren oder Goldminen-Aktien – hier erfährt der Leser, welche Fallstricke es zu ­meistern gilt und wie man sein Geld im wahrsten Sinne des Wortes am besten und sichersten zu Gold macht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Wall Street Marktbericht: US-Aktien auf Erholungskurs, Tesla-Chef Musk stänkert gegen SEC, Facebbok pumpt Milliarde in Aktienrückkauf und Momo stürzt ab

In New York setzen die Aktienmärkte am Montag zu einer kleinen Erholungsbewegung an, nachdem es am Freitag zu massiven Verlusten gekommen war. Im Fokus der Anleger bleiben die Entwicklungen im Handelsstreit zwischen den USA und China und die Zinspolitik der FED. Für Furore sorgt einmal mehr … mehr
| Jonas Lerch | 0 Kommentare

FANG-Aktien: Im Todeskreuz gefangen – und jetzt?

Der Zollstreit zwischen USA und China belastet seit Wochen die Märkte weltweit. Der S&P 500 krachte in dieser Woche um 3,5 Prozent nach unten. Die FANG-Aktien traf es besonders hart. Jetzt droht weiteres Ungemach, denn viele der Einzelwerte im S&P 500 haben zuletzt ein unheilvolles Chartsignal … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook: Lügen über Lügen über Lügen

Facebook rutscht immer tiefer in den Datenschutzskandal – unmöglich für die Aktie einen Boden zu finden. Jetzt stehen Mark Zuckerbergs Äußerungen im Fokus, dass Facebook niemals die Daten seiner Nutzer verkauft habe und dies auch künftig nicht beabsichtige. Denn interne E-Mails zeichnen ein ganz … mehr
| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Microsoft und Co: Konzerne kennen keine Grenzen

Cloud Services oder künstliche Intelligenz. Unsere Wirtschaft wird immer digitaler. Dafür ist ein High-Speed Breitband-Internet-Zugang erforderlich. Dennoch gibt es Gebiete, auch in Industrieländern wie den USA, die keinen Breitbandzugang haben. Microsoft und Co sehen hier Chancen und packen beim … mehr