Tesla
- Alfred Maydorn - Redakteur

Elektroauto-Aktien: Raus aus Geely und Nio, rein in BYD und Tesla

Aus der heutigen Ausgabe des kostenlosen Newsletters Maydorns Meinung:  Es gibt nicht viele „reine“ Elektroauto-Aktien. Genau genommen gibt es nur vier: Die drei Chinesen Geely, BYD und Nio und eben Tesla aus den USA. Nio ist erst seit kurzem börsennotiert, erzielt noch keine nennenswerten Umsätze und ist dafür mit gut sechs Milliarden Dollar sehr ambitioniert bewertet. Geely wiederum ist zwar nach den starken Abschlägen in diesem Jahr nicht teuer, ist aber alles andere als ein reiner Anbieter von Elektroautos. Im September hat Geely 124.400 Autos verkauft, von denen gerade einmal 10.500 elektrisch betrieben waren, also nur 8,5 Prozent. Zwar will Geely den Elektroauto-Anteil in den nächsten Jahren hochfahren, aber das wird sich zunächst einmal negativ auf die Margen auswirken. 

BYD: Mehr als nur Elektroautos

BYD ist da schon deutlich weiter und verkauft mittlerweile mehr als die Hälfte seiner Autos rein elektrisch oder teilelektrisch (Hybrid). Zuletzt wurden einige sehr aussichtsreiche neue Modelle auf den Markt gebracht, die für weiter stark steigende Verkaufszahlen sorgen sollten. Zudem ist BYD bei Elektrobussen Marktführer und verfügt über eine eigene Batterieproduktion. Der jüngste Rücksetzer bei der Aktie bietet eine interessante Einstiegsgelegenheit.

Tesla: Kaufempfehlung, über 70 Prozent Kurspotezial

Einen größeren Rücksetzer gab es zuletzt auch bei Tesla. Einmal mehr waren hierfür einige „unbedarfte“ Twitter-Äußerungen von Firmenchef Elon Musk verantwortlich. Das operative Geschäft läuft indes sehr gut. Tesla hat im dritten Quartal sowohl die Produktions- als auch die Auslieferungsziele erreicht und zum Teil übertroffen. Die guten Zahlen und die „einzigartige Positionierung“ von Tesla haben jetzt die Experten von Macquarie dazu veranlasst, eine Kaufempfehlung für Tesla auszusprechen und die Aktie mit einem Kursziel von 430 Dollar (375 Euro) zu versehen. Das Kurspotenzial beläuft sich gemessen am gestrigen Schlusskurs auf gut 70 Prozent. 

Vervielfachungspotenzial

Während Nio zu teuer und Geely eigentlich gar keine richtige Elektroauto-Aktie ist, bieten sich bei BYD und Tesla gerade höchst interessante Einstiegsgelegenheiten. BYD ist unangefochtener Marktführer in China und führt Tesla führt die Elektroauto-Revolution in den USA – und wohl bald auch in Europa – an. Beide Aktien haben in den kommenden Jahren Vervielfachungspotenzial. 

Dieser Kommentar ist aus der heutigen Ausgabe des kostenlosen Newsletters „Maydorns Meinung“. Wenn Sie noch nicht zu den Lesern zählen, dann können Sie sich einfach über diesen Link in den Verteiler eintragen und bekommen Maydorns Meinung von Montag bis Donnerstag jeden Vormittag in Ihr E-Mail-Postfach. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Jörg Lober -
    Komisch, ein Tesla-Investor steigt bei Nio ein und die Aktie steigt. Verzockt, Herr Maydorn?
  • heinz Stemmler -
    Kaufen Sie Infineon. Kursziel 32 EURO. Bis die Hölle brennt

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jan Heusinger | 2 Kommentare

Kurssturz bei Tesla – Rivalen machen Druck

Die Volkswagen AG plant bis 2022 eine riesige E-Modelloffensive. Darunter soll sich ein Kleinwagen für unter 23.000 Dollar befinden. Auch die Google-Tochter Waymo macht mit selbstfahrenden Autos ordentlich Druck. Die Konkurrenz dürfte Tesla in Bedrängnis bringen. mehr