RWE
- Marion Schlegel - Redakteurin

E.on und RWE: Versorger-Aktien auf dem Prüfstand

Die Aktien von E.on und RWE haben in den vergangenen Wochen eine wahre Berg- und Talfahrt hinter sich gebracht. Der Durchbruch nach oben ist den beiden Versorger-Werten aber bislang verwehrt geblieben. Einige Analysten stufen die Papiere aber mittlerweile nicht mehr so pessimistisch ein wie noch vor einigen Monaten. So hat die französische Großbank Société Générale die Aktie von RWE von „Sell“ auf „Hold“ hochgestuft und das Kursziel von 22 auf 28 Euro (akt. Kurs: 26,43 Euro) angehoben. "Es gibt Licht am Ende des Tunnels - und das ist kein entgegenkommender Zug", titelte Analyst Alberto Ponti in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Er blicke nun optimistischer auf die Strompreise in Deutschland, da sich die Neuinstallationen Erneuerbarer Energien verlangsamt hätten, so der Experte. Er zieht allerdings die Papiere des Konkurrenten E.on denen von RWE vor, da bei E.on die Dividenden vergleichsweise sicherer erschienen. Deswegen hat der Analyst seine Einschätzung zu E.on von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 13,50 auf 17,00 Euro angehoben.

Zwei Halte-Positionen
Lediglich eine Halte-Empfehlung geben die Analysten der Deutschen Bank für E.on ab. Zu Beginn des neuen Jahres ändere sich nichts an ihrer defensiven Anlagestrategie für den europäischen Versorgersektor, erklärte Analystin Virginia Sanz De Madrid Grosse. Angesichts fallender Rohstoffpreise sei es noch zu früh für Aktienkäufe von Unternehmen, die von einer zyklischen Erholung profitierten. Die Sektor-Dividendenrendite von fünf Prozent sei angesichts der extrem niedrigen Anleiherenditen attraktiv. Dies gelte aber nur für Versorger, deren Gewinne nicht nachhaltig gefährdet seien. Auch die Aktie von RWE hat die Analysten auf „Hold“ belassen, das Kursziel aber leicht von 28 auf 29 Euro angehoben.
Auch DER AKTIONÄR rät, vorerst die beiden Versorger-Aktien zu meiden. Nicht zuletzt aus charttechnischer Sicht drängt sich derzeit kein Kauf auf.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Darum sollten Anleger jetzt kaufen

Im Gegensatz zu vielen anderen Blue Chips hat RWE die jüngste Korrektur relativ gut überstanden. Der Grund: Trotz eines Gewinnrückgangs im zweiten Quartal wurden die Erwartungen übertroffen. Auch die weiteren Aussichten sind gut. Rückenwind gibt es für die Aktie nun von Seiten der Analysten. mehr
| David Vagenknecht | 0 Kommentare

RWE: Gewinnrückgang, aber...

Wie erwartet hat der Energie-Konzern RWE in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres weniger als im Vorjahr verdient. Nun liegt der Fokus auf dem Deal mit E.on: ein erstes Closing erwartet man für Mitte 2019. Der Vorstand erhofft sich davon neue Zukunftsaussichten und bestätigt zudem die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Das kann sich sehen lassen

RWE hat im ersten Halbjahr wie erwartet wegen einer geringeren Profitabilität der konventionellen Kraftwerke weniger verdient als im Vorjahr. Demnach belief sich das bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) auf 1,14 Milliarden Euro (2017: 1,4 Milliarden Euro), was knapp über den Markterwartungen lag. mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Alle Blicke auf Nordex - das bringt die neue Woche

Der Höhepunkt der Berichtssaison liegt hinter uns, doch in der kommenden Woche warten noch einige interessante Unternehmen mit ihren Quartalszahlen auf. Aus dem DAX präsentieren noch RWE und Henkel ihre Geschäftsergebnisse. Die Mehrzahl der Konzerne kommen jedoch aus dem MDAX und dem TecDAX, so … mehr