E.on
- Marion Schlegel - Redakteurin

E.on und RWE: Wochengewinner und gute News

Die Aktie von Eon und RWE sind die großen Wochengewinner im DAX. Zuletzt beflügelten die beiden Werte positive Analystenkommentare durch RBS Capital Markets. Im frühen Freitagshandel treten E.on und RWE noch auf der Stelle trotz möglicher Fortschritte bei den Gesprächen über die Auslagerung der Atomrisiken. Dabei könnte es bei den von den Konzernen gewünschten Abspaltung der Atomkraftwerke voran gehen.

Neue Pläne

Einem "Handelsblatt"-Bericht zufolge soll Ex-Bundeswirtschaftsminister Werner Müller Gespräche über eine sogenannte "Bad Bank" für die Atomkraft moderieren. Dabei schlügen die Konzerne vor, dass sie eine Hälfte der zusätzlichen Kosten für den Rückbau der Kernkraftwerke, die ihre bereits gebildeten Rückstellungen übersteigen, selbst übernehmen, wenn ihnen im Gegenzug die Brennelementesteuer erlassen werde. Die andere Hälfte solle der Bund aus der Mehrwertsteuer bestreiten, die er auf die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz erhebt.

Verbesserte Charttechnik

Ein Händler wertete die Nachricht positiv, da der neue Plan realistischer als das ursprünglichere Vorhaben sei. Zudem habe Müller die Kontakte und Fähigkeiten, die Probleme rund um den Rückbau zu lösen. Die Aktien von E.on und RWE konnten in den vergangenen Tagen deutlich zulegen, wodurch sich das charttechnische Bild erheblich verbessert hat. Im Versorger-Sektor favorisiert DER AKTIONÄR nach wie vor die Aktie von E.on. Der Stopp zur Absicherung sollte bei 11,50 Euro platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und Innogy: Das ist die Wende

Die Aktien der Versorger haben sich im schwachen Marktumfeld der vergangenen Tage gut behauptet. Als defensive Investment rücken E.on, Innogy und Co wieder vermehrt in den Fokus. Ziel der beiden grünen Versorger ist nun eine starke Position in der neuen Energiewelt. Bei der Elektromobilität soll … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist nicht gut

Seit der Abspaltung der Kraftwerkstochter Uniper wirbt E.on mit einem neuen Image. Als „grüner Versorger“ will der DAX-Konzern bei Kunden und Anlegern punkten, auch die Elektromobilität steht ganz oben auf dem Schirm. Bei der Kapitalerhöhung in der vergangenen Woche hat sich gezeigt, dass die neue … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Weichen sind gestellt

Es ist viel passiert bei E.on in den vergangenen Tagen. Nach der Abspaltung von Uniper steht der DAX-Versorger vor dem nächsten Umbruch. Eine kurze Zusammenfassung der vier wichtigsten Punkte zeigt: Der Wandel in der Energiebranche macht sich unaufhaltsam bemerkbar. mehr