E.on
- Marion Schlegel - Redakteurin

E.on und RWE: Wochengewinner und gute News

Die Aktie von Eon und RWE sind die großen Wochengewinner im DAX. Zuletzt beflügelten die beiden Werte positive Analystenkommentare durch RBS Capital Markets. Im frühen Freitagshandel treten E.on und RWE noch auf der Stelle trotz möglicher Fortschritte bei den Gesprächen über die Auslagerung der Atomrisiken. Dabei könnte es bei den von den Konzernen gewünschten Abspaltung der Atomkraftwerke voran gehen.

Neue Pläne

Einem "Handelsblatt"-Bericht zufolge soll Ex-Bundeswirtschaftsminister Werner Müller Gespräche über eine sogenannte "Bad Bank" für die Atomkraft moderieren. Dabei schlügen die Konzerne vor, dass sie eine Hälfte der zusätzlichen Kosten für den Rückbau der Kernkraftwerke, die ihre bereits gebildeten Rückstellungen übersteigen, selbst übernehmen, wenn ihnen im Gegenzug die Brennelementesteuer erlassen werde. Die andere Hälfte solle der Bund aus der Mehrwertsteuer bestreiten, die er auf die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz erhebt.

Verbesserte Charttechnik

Ein Händler wertete die Nachricht positiv, da der neue Plan realistischer als das ursprünglichere Vorhaben sei. Zudem habe Müller die Kontakte und Fähigkeiten, die Probleme rund um den Rückbau zu lösen. Die Aktien von E.on und RWE konnten in den vergangenen Tagen deutlich zulegen, wodurch sich das charttechnische Bild erheblich verbessert hat. Im Versorger-Sektor favorisiert DER AKTIONÄR nach wie vor die Aktie von E.on. Der Stopp zur Absicherung sollte bei 11,50 Euro platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: E.on

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies E.on. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Zukunft kann kommen

Am Dienstag hat der Versorger E.on den Verkauf der Beteiligung an der ehemaligen Kraftwerkstochter Uniper abgeschlossen. Rund 3,8 Milliarden Euro hat der DAX-Konzern dafür eingenommen. Die Trennung von Uniper und der anstehende Innogy-Deal signalisieren aber auch einen Neubeginn: Künftig will sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das Ende einer Ära

Seit 2010 steht E.on-Chef Johannes Teyssen bereits an der Spitze des Versorgers. Doch nach Auslaufen seines Vertrags 2021 will der Manager diesen nicht mehr verlängern. Es wird das Ende einer Ära sein. Aktuell ist Teyssen jedoch nach wie vor dabei, E.on vom Energieerzeuger zum Energiedienstleister … mehr