E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Dieser Megatrend wird immer wichtiger

Digitalisierung boomt. Auch in der Energiewelt nimmt die Bedeutung des Megatrends immer mehr zu. Da sich E.on neben dem Netzgeschäft künftig auf die Kundendienstleistungen konzentrieren will, muss sich der Konzern entsprechend positionieren. Erste Erfolge konnten bereits verzeichnet werden.

Bereits heute schließt bei E.on jeder zehnte Kunde seinen Tarif über ein mobiles Endgerät ab, teilte der Versorger nun mit. Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Steigerung um rund 40 Prozent. Auch bei weiteren digitalen Kommunikationskanälen wie Live-Chat, Mobile-App oder Online-Kundenportale hat die Nutzung demnach stark zugenommen.

Doch das Thema Digitalisierung geht bei E.on noch deutlich weiter. Einerseits sollen intelligente Netze dafür sorgen, dass der Stromverbrauch und vor allem die Spitzenlasten besser geregelt werden. Smart Meter können dabei regeln, welche Aktivitäten wann durchgeführt werden – beispielsweise, ob ein Elektroauto abends um 18:00 Uhr oder erst in der Nacht aufgeladen wird. Andererseits soll die Digitalisierung der Energiewelt auch bei der Vernetzung von Gebäuden bis hin zu ganzen Stadtvierteln helfen.

Chart bleibt schwach

E.on rüstet sich für die Zukunft. Langfristig sind die Aussichten gut. Vor allem für Konservative bleibt die Versorgeraktie grundsätzlich interessant. Neueinsteiger warten aufgrund des schwachen Chartbilds aber noch ab. Es droht ein erneuter Test der Unterstützung bei 7,90 Euro. Wer investiert ist, setzt den Stopp weiter knapp unterhalb dieser Marke bei 7,80 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist ein starkes Zeichen

Nach dem jüngsten Rücksetzer nähert sich die E.on-Aktie der 9,00-Euro-Marke erneut an – nur dieses Mal von unten. Im anhaltend volatilen Marktumfeld bleiben Versorger als defensive Werte aber weiter gefragt. Für Rückenwind sorgt am Freitag zudem die Meldung über Insiderkäufe von Netzvorstand Thomas … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Macht das überhaupt Sinn?

Nach Abschluss der Innogy-Übernahme konzentriert sich E.on künftig auf Stromnetze und Kundendienstleistungen. Es wird eine radikale Strategiewende, denn damit entsagt der Versorger dem Erzeugergeschäft – jahrelang der Kern des Unternehmens. Auch das zukunftsträchtige Geschäft mit Erneuerbaren … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Auf diese Marken kommt es jetzt an

Es ist das gewohnte Bild. Im schwächeren Marktumfeld zählt die E.on-Aktie am Dienstag wieder zu den stärkeren Werten im DAX. Allerdings kann der Versorger an guten Tagen dafür meist weniger Plus einfahren als der Gesamtmarkt. Die Folge: Der DAX-Titel hängt unverändert im Bereich der 9,00-Euro-Marke … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Entscheidung steht unmittelbar bevor

Es bleibt spannend bei E.on. Erneut wurde der nachhaltige Ausbruchsversuch über die 9,00-Euro-Marke abverkauft. Nachdem sich die schwierige Situation am Gesamtmarkt etwas entspannt hat, sind defensive Aktien wieder etwas ins Hintertreffen geraten. Insgesamt bleiben Versorger und Co aber gefragt. … mehr