E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Das schreit nach Ausbruch

Seit den Zahlen Anfang August gab es kaum neue Meldungen rund um E.on. Nach der Konsolidierung hat sich inzwischen aber zumindest das Chartbild beim Versorger wieder deutlich aufgehellt. Ein Kaufsignal steht unmittelbar bevor, zweistellige Kurse könnten bald wieder möglich sein.

Aktuell notiert die E.on-Aktie wieder im Bereich der 9,60-Euro-Marke. In diesem Bereich verläuft ein wichtiger horizontaler Widerstand. Wird diese Hürde überwunden, rücken zweistellige Kurse schnell wieder ins Visier. Stark: Nach unten ist der Ausbruchsversuch gut abgesichert. Der Aufwärtstrend wurde bereits mehrfach erfolgreich getestet, zudem stützt die 200-Tage-Linie bei 9,15 Euro. Exakt an dieser Marke fand auch die jüngste Konsolidierung ein Ende.

Langfristig bleiben die Aussichten ohnehin gut. Die Strompreise dürften steigen, die Energiewende schreitet voran und der Mega-Deal mit RWE schärft das Portfolio von E.on. Künftig wird sich der Konzern auf Netze und Vertrieb konzentrieren. Hier winken einerseits lukrative und staatlich garantierte Renditen, andererseits versprechen E-Mobility, Smart Home und intelligente Netze viel Wachstumsfantasie.

Spannendes Bild

Bei E.on stimmt die Richtung. Sowohl operative Geschäftsentwicklung als auch Chartbild sprechen für steigende Kurse. Anleger spekulieren nun auf den Ausbruch mit einem neuen Kaufsignal und setzen auf eine Attacke auf das 52-Wochen-Hoch bei 10,80 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darum bleibt die Aktie ein klarer Kauf

Im Gegensatz zu vielen anderen Aktien sieht das Chartbild bei E.on auch nach der schwierigen Marktphase in den vergangenen Wochen nach wie vor gut aus. Mit dem Sprung über die 200-Tage-Linie hat der Versorger ein neues Kaufsignal generiert. Entsprechend groß ist die Zuversicht. Ein Experte zählt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf sollten Dividendenjäger achten

Traditionell zählen Versorgeraktien zu den defensiven Werten. Vor allem Dividendenjäger haben schon immer ein Auge auf die Energiebranche. Auch E.on zählt zu den Top-Dividendenzahlern. Nachdem inzwischen auch die Bilanz wieder aufpoliert wurde, steht hohen Ausschüttungen nichts mehr im Weg. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist ein starkes Zeichen

Nach dem jüngsten Rücksetzer nähert sich die E.on-Aktie der 9,00-Euro-Marke erneut an – nur dieses Mal von unten. Im anhaltend volatilen Marktumfeld bleiben Versorger als defensive Werte aber weiter gefragt. Für Rückenwind sorgt am Freitag zudem die Meldung über Insiderkäufe von Netzvorstand Thomas … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Macht das überhaupt Sinn?

Nach Abschluss der Innogy-Übernahme konzentriert sich E.on künftig auf Stromnetze und Kundendienstleistungen. Es wird eine radikale Strategiewende, denn damit entsagt der Versorger dem Erzeugergeschäft – jahrelang der Kern des Unternehmens. Auch das zukunftsträchtige Geschäft mit Erneuerbaren … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Auf diese Marken kommt es jetzt an

Es ist das gewohnte Bild. Im schwächeren Marktumfeld zählt die E.on-Aktie am Dienstag wieder zu den stärkeren Werten im DAX. Allerdings kann der Versorger an guten Tagen dafür meist weniger Plus einfahren als der Gesamtmarkt. Die Folge: Der DAX-Titel hängt unverändert im Bereich der 9,00-Euro-Marke … mehr