Commerzbank
- DER AKTIONÄR

Der große DAX-Dividendenreport: Commerzbank, E.on, K+S, ThyssenKrupp & Co. - Welche Aktien jetzt ins Depot gehören

Kerngesund - so lässt sich die Situation der 30 wichtigsten deutschen Blue Chips zusammenfassen. 28 DAX-Unternehmen schrieben im jüngsten Quartal schwarze Zahlen. Zwölf davon konnten ihre Gewinne im Vorjahresvergleich erneut steigern. Anlegern winken hohe Renditen - nicht nur aufgrund weiteren Kurspotenzials, sondern auch und insbesondere aufgrund attraktiver Dividendenausschüttungen. Doch bei welchen Titeln ist das meiste zu holen, und von welchen Aktien sollten Anleger trotz hoher Verzinsung lieber die Finger lassen? 

Einmal investiert, jährlich verzinst. Dividendenaktien schlagen jedes Tagesgeldkonto, und lassen selbst Festgeldanlagen verblassen. DER AKTIONÄR hat jetzt alle 30 DAX-Unternehmen einem umfangreichen Dividenden-Check unterzogen. Leser finden im aktuellen Report "Der Große DAX-Dividendenreport" eine ausführliche Liste mit allen Terminen, Schätzungen sowie Empfehlungen. Wer zahlt wie viel, und wie hat sich die Höhe der Ausschüttung in den vergangenen Jahren entwickelt? Ist die Aktie ein Kauf, oder sollte man lieber Abstand nehmen. Erfolgreiche Dividendenjäger achten schließlich vor allem auf die Kontinuität der Dividendenpolitik sowie die Qualität und die Geschäftsaussichten eines Unternehmens. Die vordergründige Frage, ob Anleger mit einem Geldregen rechnen dürfen, darf im Übrigen mit einem klaren "Ja" beantwortet werden. 2014 werden die 30 DAX-Unternehmen voraussichtlich so viel ausschütten wie nie zu vor. Folglich sind Anleger gut beraten, sich bereits jetzt die besten Titel ins Depot zu legen. Drei Werte tun sich dabei besonders hervor. 

Vorsicht: Dividende ist nicht alles

Weil Dividenden auf viele Anleger eine magische Anziehungskraft ausüben, ist zur Vorsicht geraten. Denn nicht wenige lassen sich von der bloßen Höhe der Ausschüttung blenden, kaufen die Aktie einer Firma, die in Schwierigkeiten steckt und ihre Eigner mit einem hohen Schmerzensgeld lediglich zu beruhigen versucht, um von den eigentlichen Problemen abzulenken. Folglich ist nicht jeder Dividendentitel ein Kauf. Im aktuellen Aktienreport "Der Große DAX-Dividendenreport" zeigen die Redakteure Michael Herrmann und Thorsten Küfner, um welche Titel Anleger lieber einen großen Bogen machen sollten, wobei ein Wert dabei besonders negativ auffällt. 

Die besten Dividendenaktien kaufen

Lesen Sie jetzt den aktuellen Spezialreport "Der Große DAX-Dividendenreport" und erfahren Sie, welche Dividendentitel Sie sich jetzt  ins Depot legen müssen, mit welcher Rendite Sie rechnen dürfen und wie die Ausschüttungen im Laufe der Jahre Ihr Vermögen wachsen lassen. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank vor Mega-Kaufsignal

Die Commerzbank gehört im laufenden Jahr zu den Unternehmen mit dem höchsten Kursplus im DAX. Das Wertpapier bringt es auf 33 Prozent seit dem Jahreswechsel. Der Leitindex kann mit Plus zwölf Prozent Gewinn nicht mithalten. Die Notierung der Commerzbank könnte den Vorsprung bald sogar noch ausbauen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse voraus

Die Aktie der Commerzbank gehört zu den besten Werten des DAX im laufenden Jahr. Seit Jahresbeginn liegt die Notierung bereits 34 Prozent im Plus. Der Leitindex schaffte bisher nur 12 Prozent. Die Marke von 10,00 Euro kann bereits diese Woche fallen. DER AKTIONÄR erklärt, was Anleger dann erwartet. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: So will Zielke profitabler werden!

Die Commerzbank hat im Auftaktquartal ein höheres Ergebnis erzielt als erwartet. Die niedrigen Zinsen bremsen die Bank jedoch weiterhin. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke sagt: „Es wird noch Zeit brauchen, bis unser Wachstum die Belastungen aus dem negativen Zinsumfeld deutlich übertreffen wird“. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Da ist das Ding!

Die Erwartungen an die Zahlen der Commerzbank für das erste Quartal sind vergleichsweise gering gewesen. Analysten gingen im Schnitt nur von einem Nettogewinn von 107 Millionen Euro aus. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke überraschte die Märkte aber mit einem Gewinn von 217 Millionen Euro. Im … mehr