ProSiebenSat.1
- Nikolas Kessler - Redakteur

ProSiebenSat.1: Analystin sieht 45 Prozent Potenzial – Startschuss nach den Zahlen?

Am kommenden Donnerstag, dem 3. November, steht bei ProSiebenSat.1 der Zwischenbericht für das dritte Quartal auf der Agenda. Können die Zahlen der Aktie endlich den nötigen Rückenwind liefern?

Im Vergleich zum Vorjahresquartal rechnen die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten im Schnitt mit einer Umsatzsteigerung um 15 Prozent auf 861 Millionen Euro. Beim operativen Ergebnis (EBITDA) wird ein Plus von zwölf Prozent auf fast 200 Millionen Euro erwartet.

45 Prozent Kurspotenzial?

Commerzbank-Analystin Sonja Rabussier rechnet damit, dass die Werbeausgaben der Kunden im dritten Quartal nur um 0,6 Prozent gewachsen sind. Allerdings sei ProSiebenSat.1 dank der Fokussierung auf das Digitalgeschäft weit weniger abhängig vom Werbemarkt als die Branchenkollegen: 57 Prozent des Konzernumsatzes macht die Sendergruppe mit klassischer Werbung. Bei den internationalen Konkurrenten ITV oder TF1 seien es 70 beziehungsweise 82 Prozent.

Darüber hinaus verweist die Analystin auf das starke Umsatzwachstum in den übrigen Geschäftsbereichen Digital und Content sowie auf die Wachstumsrate des Gesamtkonzerns von 15 Prozent. Entsprechend hat Rabussier ihre Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 57 Euro bestätigt.

Diversifiziertes Geschäftsmodell

Die ProSieben-Aktie ist zuletzt kaum in die Gänge gekommen. Selbst die Anhebung der Prognosen Mitte Oktober konnte keine nachhaltigen Impulse liefern. DER AKTIONÄR bleibt aber trotzdem zuversichtlich. Dank des soliden Geschäftsmodells und einer Dividendenrendite von über fünf Prozent bleibt die Aktie auf dem aktuellen Niveau ein Kauf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: