Unicredit
- Nikolas Kessler - Volontär

UniCredit-Aktie auf Talfahrt: Drohen neue Tiefs?

Pfeil, Kurs, Chart, Verlust, Börse, 1011

Im schwachen Gesamtmarkt ist die UniCredit-Aktie am Freitag besonders unter Druck. Auf Wochensicht steht ein Minus von rund 16 Prozent zu Buche. Zeitweise ist die Aktie sogar unter die 2-Euro-Marke zurückgefallen.

Sollte sich die Talfahrt fortsetzten, wird es zunächst im Bereich von 1,92 Euro spannend. Bis in diesen Bereich war der Kurs zuletzt im August zurückgefallen, hatte anschließend jedoch wieder den Vorwärtsgang eingelegt. Wenn auch diese Linie reißt, wäre die letzte Bastion auf dem Weg in Richtung Allzeittief bei 1,70 Euro die Unterstützung im Bereich von 1,80 Euro.

Dabei hatte es Anfang September zunächst noch so ausgesehen, als könnte sich die Aktie der italienischen Krisenbank gegen das schwache Sentiment stemmen und ein charttechnisches Kaufsignal generieren. Im Bereich von 2,40 Euro war der Kurs bis an die 90-Tage-Linie und die mittelfristige Abwärtstrendlinie heran gelaufen – doch statt dem Ausbruch folgte ein Rücksetzer.

Politisches Risiko bleibt

Nach Einschätzung der Citigroup dürften die italienischen Banken zumindest kurzfristig unter Druck bleiben. Vor allem die weiteren politischen Entwicklungen – im Herbst steht ein Verfassungsreferendum an, an das Premier Matteo Renzi seine politische Zukunft geknüpft hat – bleibe ein Risiko. Die größten Probleme der Branche seien jedoch mittlerweile eingepreist, so die Citi-Analysten.

Bereits in der Vorwoche hatte ein Bericht der Financial Times die Anleger verschreckt, wonach das Management eine Kapitalerhöhung in Höhe von bis zu 10 Milliarden Euro vorbereite. Zudem lässt der geplante Verkauf der restlichen Beteiligung an der polnischen Bank Pekao weiter auf sich warten.

An der Seitenlinie

Noch in diesem Herbst will UniCredit-CEO Jean-Pierre Mustier seinen Schlachtplan vorlegen, mit dem er die Großbank aus der Krise führen will. In Anbetracht der schwachen Verfassung der Aktie sollten Anleger jedoch abwarten, bis die neue Strategie Früchte trägt.


 

Gierig. Verliebt. Panisch.

Autor: Jessica Schwarzer
ISBN: 9783864702143
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 15. Oktober 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Der größte Feind eines jeden Anlegers schaut ihm jeden Morgen aus dem Spiegel entgegen. Lernen Sie jetzt, wie Sie sich auf dem Weg zum Wohlstand nicht mehr selbst im Weg stehen! Unsere Psyche spielt uns gerne Streiche. Auch an der Börse stolpern wir regelmäßig über mentale Fallstricke. Sind wir im Plus, wollen wir dieses Gefühl konservieren – und verkaufen viel zu früh. Sind wir im Minus, wollen wir es nicht wahrhaben und bleiben auf Verlusten so lange sitzen, bis aus einem kleinen Minus ein dicker Krater im Depot geworden ist. Keine Bange – so geht es den meisten. Schuld sind Emotionen wie Gier, Panik, Verliebtheit oder Ignoranz, die auch vor unserem Geld nicht haltmachen. Handelsblatt-Journalistin Jessica Schwarzer zeigt in ihrem neuen Buch, in welche Psychofallen Anleger am häufigsten tappen und mit welchen Mitteln sie sich vor sich selbst schützen können.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: