DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Störfeuer aus Asien - DAX-Ausbruch lässt auf sich warten

Nach seiner Erholungsrally legt der deutsche Aktienmarkt am Dienstag zunächst einmal eine Verschnaufpause ein. Schwächere Vorgaben aus Asien und vom Dow-Future lassen den DAX etwas unter die 10.000-Punkte-Marke abgleiten. Viele Marktteilnehmer dürften sich vor der Zinsentscheidung der Fed am Mittwoch zurückhalten.

An den Börsen Asiens geht es nach der jüngsten Entscheidung der BoJ leicht nach unten. Sie liefern dem Dax an diesem Dienstag ebenso schwächere Vorgaben wie die Wall Street, wo der Future auf den Dow Jones seit dem Xetra-Schluss am Vortag moderat nachgab.

Zurückhaltung vor Fed-Sitzung

Viele Investoren würden angesichts des rasanten Kursanstiegs nun vorsichtig, erläuterte IG-Marktstratege Chris Weston. Sie dürften sich vorerst zurückhalten und auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed am Mittwoch warten. Im Tagesverlauf richten sich die Blicke zunächst aber auf Konjunkturdaten aus den USA. So stehen der Einzelhandelsumsatz, Erzeugerpreise sowie der Empire State Index auf der Agenda.

"Echte Preisrisiken, die die Fed von der Beibehaltung eines geldpolitischen Kurses abhalten sollten, der auf weitere Leitzinserhöhungen ausgerichtet ist, lassen sich derzeit aber nicht erkennen", schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Morgen. Es wird am Markt derzeit aber nicht damit gerechnet, dass die Währungshüter der USA die Leitzinsen bereits dieses Mal weiter anheben.

Neues Verlaufshoch

Am Montag hatte der DAX kurzzeitig die Marke von 10.000 überwunden und bei 10.039 Punkten ein neues Verlaufshoch markiert. Das Hoch ist nahezu identisch mit dem 50%-Fibonacci-Retracement der seit Dezember gültigen Abwärtsbewegung (10.064 Punkte). Dieser Bereich dürfte daher nicht so einfach zu überwinden sein.

 

Sollte der DAX diesen Bereich überwinden hat er kurzfristig Aufholpotenzial bis 10.440 Punkte. Hier verlaufen sowohl die 200-Tage-Linie als auch der seit April 2015 gültige Abwärtstrend. Bei 10.480 Zählern liegt ferner die untere Gap-Kante der zu Jahresbeginn produzierten Abwärtslücke.

Long-Positionen laufen lassen

DER AKTIONÄR hatte am Montagmorgen beim DAX zum Einstieg auf der Long-Seite geraten. Trading-orientierte Anleger sollten den Stoppkurs auf umgerechnet 9.820 Zähler nachziehen. Mehr zum DAX sehen Sie im täglichen DAX-Check bei DER AKTIONÄR TV (www.deraktionaer.tv) oder lesen Sie an dieser Stelle.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Thomas Gebert: "Der arme Donald Trump"

Der 16-jährige Dollarzyklus bestimmt darüber, ob ein amerikanischer Präsident rückwirkend als erfolgreich oder nicht angesehen wird. Für Trump stehen die Chancen schlecht. "Ich habe mittlerweile unter sieben US-Präsidenten amerikanische Aktien gekauft. Es fing an mit dem Unglückswurm Jimmy Carter. … mehr
| DER AKTIONÄR | 7 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD, FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schicksalswahl 2017 - Rallye oder Crash beim DAX

Die Wahrscheinlichkeit, dass der deutsche Leitindex aus den Bundestagswahlen als Gewinner hervorgeht, ist sehr hoch. Sollte eine faustdicke politische Überraschung aus- und Kanzlerin Angela Merkel im Amt bleiben, rechnet Analyst Michael Heider von Warburg Research mit steigenden Kursen. Denn dann … mehr