DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Ölpreis, Yuan, Bullenfalle - geht es dem DAX heute an den Kragen?

Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag unter dem Einfluss fallender Ölpreise noch deutlich im Minus geschlossen. Auch an der Wall Street sanken die Kurse und machten somit ein Kaufsignal zunichte. Für zusätzliche Verunsicherung sorgten das US-Verbrauchervertrauen und die Währungspolitik in China. Angesichts dieser Gemengelage hält sich der DAX am Morgen aber stabil.

Fehlsignal an der Wall Street

Die Wall Street schloss am Dienstag wieder unter 16.500 Punkten, nachdem der US-Leitindex diesen wichtigen Widerstand vorher überwunden und damit ein neues Kaufsignal generiert hatte. Damit erwies sich der Ausbruch zunächst einmal als Fehlsignal.

An den asiatischen Börsen dominierten am Morgen die Verlierer. Marktteilnehmer konstatierten eine wieder deutlich zunehmende Risikoscheu der Anleger. Der steigende Yen belastet die Exportwerte in Japan und der Rohstoffsektor tendierte ebenfalls schwach.

dax

Beim DAX hat der Rücksetzer am Dienstag den Wiedereintritt in den seit April 2015 gültigen Abwärtstrendkanal verhindert. Dieser verläuft im Bereich der 9.500-Punkte-Marke. Sollte das Kursbarometer wieder an der Trendlinie abprallen, rückt sehr schnell die Unterstützung bei 9.325 Zählern in den Fokus.

Stopp beachten

DER AKTIONÄR hatte den Turbo-Optionsschein mit der WKN DZN22W empfohlen. Wer investiert ist, sollte den Stoppkurs bei umgerechnet 9.380 Zählern platzieren. Mehr zum DAX sehen Sie im täglichen DAX-Check bei DER AKTIONÄR TV (www.deraktionaer.tv) oder lesen Sie an dieser Stelle.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Nach Fed-Entscheid - DAX testet 3-Monats-Hoch

Jede Menge Unternehmenszahlen haben in den Auswahlindizes der Deutschen Börse am Donnerstag für teilweise heftige Schwankungen gesorgt. Unter dem Strich neutralisierten sich die unterschiedlichen Kursbewegungen aber weitgehend, so dass sich die Kursbarometer am Vormittag nur wenig verändert … mehr