Lufthansa
- Stefan Limmer - Redakteur

Deutsche Lufthansa im Höhenflug – die Hintergründe

Der Start ins neue Jahr ist der größten deutschen Fluglinie geglückt. Die Deutsche Lufthansa transportierte im Januar zusammen mit ihren Tochtergesellschaften Germanwings, Swiss und Austrian Airlines 6,9 Millionen Fluggäste und damit zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Die Auslastung verbesserte sich damit um 0,8 Prozent auf 75,6 Prozent.

Ausgelöst wurde die jüngste Rallye der Deutschen Lufthansa von den optimistischen Aussagen der Vorstandsetage. So dürften im laufenden Jahr geringere Treibstoffkosten als im Vorjahr anfallen. Der Vorstand geht von einer Kerosinrechnung im Bereich von 6,9 Milliarden Euro aus, rund 200 Millionen Euro weniger als im abgelaufenen Jahr. Auch die Führungsfrage ist bei der Kranichairline endlich geklärt. Anfang Mai tritt Carsten Spohr die Nachfolge von Christoph Franz an. Spohr ist ein ehemaliger Pilot und der bisherige Chef der Passagiersparte bei Deutschlands größter Airline und daher für den Posten bestens geeignet.

An Bord bleiben

Nach einer kurzen Konsolidierung befindet sich die Aktie derzeit wieder im Aufwind. Auch die Commerzbank bestätigte zuletzt die Kaufempfehlung, wenngleich Analyst Frank Skodzik das Kursziel bei 17,20 Euro festsetzte. Gelingt der Ausbruch über das alte Bewegungshoch, dürfte sich der Steigflug weiter fortsetzen. Die Aktie bleibt attraktiv, mit einem KGV von 13 ist die DAX-Aktie nach wie vor günstig bewertet. Das Kursziel des AKTIONÄR liegt bei 22 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Das ist wirklich stark …

Die US-Ratingagentur S&P hat die Bilanzen der Lufthansa wieder einmal genau unter die Lupe genommen. Das Ergebnis der jüngsten Bonitäts-Überprüfung ist eine erfreuliche Nachricht für die Anteilseigner der Kranich-Airline. Denn der Ausblick für die Kreditwürdigkeit des DAX-Konzerns wurde von … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Easyjet: Besser als Lufthansa und Ryanair?

Die Zahl der Flugpassagiere klettert stetig: In Deutschland, in Europa und im Rest der Welt. Welche Airline davon am stärksten profitieren wird, ist nur schwer zu sagen. Relativ sicher dürfte aber zumindest eine britische Fluglinie ihre Fluggastzahlen sowie Umsätze und Gewinne weiter steigern: … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Jetzt ein Kauf, aber …

Die Experten der Großbank UBS haben die Anteilsscheine der größten deutschen Airline Lufthansa einmal mehr genauer unter die Lupe genommen. Dabei zeigen sich die Analysten durchaus optimistisch für den DAX-Titel und stufen die Aktie herauf. Allerdings gibt es auch einen kleinen Schönheitsfehler. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa wird zur Dividendenperle

Dass die Lufthansa 2017 wegen der anhaltend hohen Nachfrage und dem Aus des Konkurrenten Air Berlin den dritten Rekordgewinn in Folge erzielt hat, ist keine Überraschung. Dass die Kranich-Airline aber sogar einen Überschuss von satten 2,4 Milliarden Euro verbuchte, hatte kaum ein Experte auf der … mehr