Lufthansa
- Stefan Limmer - Redakteur

Lufthansa stellt neuen Chef vor

Die Führungsfrage bei der Deutschen Lufthansa ist endlich geklärt. Carsten Spohr tritt zum 1. Mai die Nachfolge von Christoph Franz an. Spohr ist der bisherige Chef der Passagiersparte bei Deutschlands größter Airline.

Der 47-Jährige Wirtschaftsingenieur hat bereits die Frachtsparte Lufthansa Cargo geführt. Aufsichtsratschef Wolfgang Mayrhuber lobte Spohrs große Erfahrung im Unternehmen. Unter Franz verantwortete er einen Großteil des ambitionierten Sparprogramms, mit dem Lufthansa ihr operatives Jahresergebnis bis Ende 2015 auf 2,3 Milliarden Euro steigern will.

Wilde Spekulationen

Der bisherige Vorstandschef Franz wechselt in Kürze als Verwaltungsratschef zum Schweizer Pharmariesen Roche. Sein Vertrag bei der Kranichairline läuft Ende Mai aus, eine Verlängerung hatte der Manager bereits im vergangenen Jahr abgelehnt. Nachdem sich die Suche nach einem neuen Vorstandsvorsitzenden bereits über einen längeren Zeitraum hinzog, wurden zuletzt die Forderungen nach einer raschen Lösung der Personalfrage lauter. Zwischenzeitlich wurde sogar über einen Ernennung von Ex-Telekomchef René Obermann spekuliert.

Intakter Aufwärtstrend

Die Lufthansa-Aktie befindet sich seit Wochen im Höhenflug. Nach einer kurzen Konsolidierung nimmt die Aktie aktuell wieder Kurs auf das alte Bewegungshoch bei 18,80 Euro. Gelingt der Ausbruch, sollte sich der Aufwärtstrend fortsetzen.

(Mit Material von dpa-AFX)  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Wirtschaftlicher Schaden wird größer

Die Pilotenstreiks bei der Lufthansa gehen weiter. Nach Angaben der Airline sind heute 890 Flüge mit 98.000 Passagieren gestrichen. Der DAX-Konzern hatte am Montagabend den Versuch aufgegeben, die Ausstände noch vor Gericht stoppen zu wollen. Ob es bald zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommt, … mehr