Lufthansa
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Lufthansa: Sensation an der Spitze?

Die Deutsche Lufthansa hat bei ihrer Suche nach einem neuen Konzernchef offenbar auch den ehemaligen Telekom-Chef René Obermann ins Visier genommen. Das berichtet die Rheinische Post. Eigentlich hatte die Findungskommission bereits auf Lufthansa-Passage-Chef Carsten Spohr als neuen Chef verständigt.

Wie das Blatt schreibt, sei Obermann erst in den Fokus der Findungskommission gerückt, als sich vor wenigen Wochen abzeichnete, dass Obermann seinen neuen Arbeitgeber, den holländischen Kabelnetzbetreiber Ziggo, schon wieder verlässt. Ziggo wird vom US-Riesen Liberty Global geschluckt. Nach dem Zusammenschluss wolle Obermann die Firma verlassen, teilten die Unternehmen am Montag mit. Der 50-Jährige war erst Anfang des Jahres auf den Chefposten bei Ziggo gewechselt.

4,7 Millionen für ein paar Wochen

Nach Informationen der Rheinischen Post aus Unternehmenskreisen von Ziggo wird Obermann bei der Übernahme mindestens 4,7 Millionen Euro erhalten. In Obermanns Vertrag ist neben einem Jahresgehalt von 750.000 Euro auch ein Antrittsbonus von 2,4 Millionen Euro vorgesehen, wie aus öffentlichen Ziggo-Unterlagen hervorgeht. Er soll zwar grundsätzlich erst nach drei Jahren im Amt ausgezahlt werden. Zugleich heißt es aber, der Bonus werde auch fällig, wenn Obermanns Vertrag im Zusammenhang mit einer Übernahme aufgelöst werde. Außerdem ist für diesen Fall eine nicht näher genannte weitere Vergütung vorgesehen.

Lufthansa-Aktie ein Kauf

Die Zeiten in der Luftfahrtbranche sind rauer geworden. Der Preiskampf ist brutal. Obermann müsste bei der Deutschen Lufthansa einen harten Sparkurs fortsetzen. Bei der Telekom hat er gezeigt, dass er ein Sanierer sein kann. Die Lufthansa bleibt für den AKTIONÄR ein Top-Pick im DAX.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Wirtschaftlicher Schaden wird größer

Die Pilotenstreiks bei der Lufthansa gehen weiter. Nach Angaben der Airline sind heute 890 Flüge mit 98.000 Passagieren gestrichen. Der DAX-Konzern hatte am Montagabend den Versuch aufgegeben, die Ausstände noch vor Gericht stoppen zu wollen. Ob es bald zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommt, … mehr