Lufthansa
- Stefan Limmer - Redakteur

Deutsche Lufthansa: Daumen hoch

Die Schweizer Großbank UBS bestätigte nach dem Ende des Pilotenstreiks in ihrer jüngsten Studie das „Buy“-Rating für die die Lufthansa-Aktie mit einem Kursziel von 22,50 Euro bestätigt. Auf dem aktuellen Kursniveau entspricht dies einem Gewinnpotenzial von mehr als zehn Prozent.

Analyst Jarrod Castle schreibt in seiner jüngsten Studie, dass die Durchschnittserlöse europäischer Fluggesellschaften auf den Nordatlantikstrecken im April zwar sinken dürften, im Februar und März jedoch positiv waren und auch im Mai wohl wieder anziehen werden. Positiv wertete Castle außerdem, dass die Branche ihre Kapazitätsdisziplin wohl weiter aufrecht erhalten werde und sie von weiter sinkenden Treibstoffpreisen profitieren dürfte.

An der Aktie der Kranich-Airline ist der größte Streik in der Lufthansa-Geschichte nahezu spurlos vorbeigegangen. Insgesamt waren rund 3.800 Verbindungen mit 425.000 betroffenen Fluggästen abgesagt worden. Den finanziellen Schaden durch den Streik schätzt das Lufthansa-Management für das Unternehmen auf 35 bis 75 Millionen Euro.

Charttechnisch sieht es bei Lufthansa-Aktie hervorragend aus. Mit dem Ausbruch über die 20-Euro-Marke auf ein neues Mehrjahreshoch wurde ein massives Kaufsignal ausgelöst. Nach dem nun das Streikthema vorerst vom Tisch ist, dürfte die Aktie weiter durchstarten. Investierte Anleger bleiben dabei.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Wirtschaftlicher Schaden wird größer

Die Pilotenstreiks bei der Lufthansa gehen weiter. Nach Angaben der Airline sind heute 890 Flüge mit 98.000 Passagieren gestrichen. Der DAX-Konzern hatte am Montagabend den Versuch aufgegeben, die Ausstände noch vor Gericht stoppen zu wollen. Ob es bald zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommt, … mehr