Lufthansa
- Maximilian Völkl

Deutsche Lufthansa: Erste Entscheidung naht – und dann?

Die Talfahrt der Lufthansa-Aktie nimmt kein Ende. Am Dienstag zählt die Kranich-Airline erneut zu den schwächsten Werten im DAX. Seit dem Hoch im März hat der Titel bereits über 30 Prozent verloren. Vor allem die anhaltenden Probleme im Tarifstreit mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) belasten die Aktie weiterhin.

Während die Vorgespräche mit der VC ergebnislos abgebrochen werden mussten, steht eine andere Entscheidung spätestens im Oktober an. Bis dahin muss sich die Lufthansa festlegen, ob sie Brussels Airlines komplett übernehmen oder weiterhin nur einen Teil der Gesellschaft besitzen will. Seit acht Jahren ist der DAX-Konzern bereits an Brussels beteiligt und kann per Option die ausstehenden Aktien nachkaufen. Der Komplettpreis wurde bereits 2008 auf maximal 250 Millionen Euro gedeckelt, für die ersten 45 Prozent flossen 65 Millionen Euro.

Im Falle einer Komplettübernahme soll Brussels Teil des Konzepts der Billigflug-Tochter Eurowings werden, erklärte die Lufthansa bereits im April. Nach schwierigen Jahren befindet sich die belgische Airline wieder auf einem guten Weg. Trotz der Nachwirkungen der Terror-Anschläge verzeichnete Brussels im Juli 5,2 Prozent mehr Passagiere. Der mutige Ausbau des Angebots macht sich dank einer starken Auslastung ebenfalls bezahlt. Wichtig: Nach einem Nettoverlust 2014 will die Fluglinie nun das zweite Jahr in Folge profitabel sein.

Aktie kein Kauf

Die gute Entwicklung von Brussels Airlines ist erfreulich, auch eine Komplettübernahme könnte Sinn machen. Anhaltende Probleme im Tarifstreit, die Schwierigkeiten im Frachtgeschäft aber auch die Terrorgefahr drücken bei der Lufthansa allerdings nach wie vor auf die Stimmung. Anleger sollten das Risiko nicht eingehen und an der Seitenlinie bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Die Wahrheit über Geld
 

Autor: Brichta, Raimund/Voglmaier, Anton
ISBN: 9783864703584
Seiten: 312
Erscheinungsdatum: 01.03.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die Wahrheit über Geld? Man kann es in Form von Scheinen oder Münzen anfassen, man verdient es und gibt es aus. Das war es auch schon, oder? Nein, das ist nicht einmal die halbe Wahrheit! Raimund Brichta und Anton Voglmaier graben viel tiefer und stoßen nicht zuletzt auf die Wurzeln der uns mittlerweile seit sieben Jahren beschäftigenden Finanzkrise. Auf dem Weg dahin erklären die Autoren, wie Geld eigentlich in die Welt kommt, welcher Zusammenhang zwischen Vermögen auf der einen und Schulden auf der anderen Seite besteht und warum man unser derzeitiges Weltfinanzsystem niemals nachhaltig und krisenfest ausgestalten kann.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Wirtschaftlicher Schaden wird größer

Die Pilotenstreiks bei der Lufthansa gehen weiter. Nach Angaben der Airline sind heute 890 Flüge mit 98.000 Passagieren gestrichen. Der DAX-Konzern hatte am Montagabend den Versuch aufgegeben, die Ausstände noch vor Gericht stoppen zu wollen. Ob es bald zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommt, … mehr