Deutsche Bank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Deutsche Bank mit Zahlen: Gewinn unter den Erwartungen

Die Deutsche Bank hat am Dienstag kurz vor sieben Uhr die Zahlen vorgelegt. Der Nettogewinn im zweiten Quartal lag bei 237 Millionen Euro und damit unter den Erwartungen von 470 Millionen Euro. Immerhin: Der um 16 Prozent auf 917 Millionen Euro gestiegene Vorsteuergewinn lag ueber den Analystenschätzungen, die bei 702 Millionen Euro lagen. Die Konzernerträge sind dabei um vier Prozent im Vorjahresvergleich auf 7,9 Milliarden Euro gesunken. Gleichzeitig wurde die Kostenbasis um drei Prozent auf 5,7 Milliarden Euro gedrückt.

Im Bereich Global Transaction Banking sank der Gewinn vor Steuern um 29 Prozent im auf 228 Mio € gesunken, hauptsächlich auf Grund einer Belastung im Zusammenhang mit Rechtsstreitigkeiten.

Im Bereich Corporate Banking & Securities stieg der Gewinn vor Steuern jedoch um 17 Prozent auf 885 Millionen Euro.

 

 

"Umfeld ist komplex"

Jürgen Fitschen und Anshu Jain, die Co-Vorstandsvorsitzenden sagten: „(…) unser Umfeld ist komplex. Die Volkswirtschaften wachsen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Dies könnte dazu führen, dass sich die Zinssätze mit unterschiedlicher Geschwindigkeit normalisieren, was neue Möglichkeiten eröffnet. Auftretende geopolitische Ereignisse in der Ukraine und im Nahen Osten könnten Auswirkungen auf die Finanzmärkte und unsere Kunden haben. Außerdem richten wir uns auf sich rasch ändernde regulatorische Rahmenbedingungen ein. Wir werden weiterhin unsere strategische Agenda systematisch umsetzen und uns auf Basis unserer verbesserten Kapitalausstattung mit größerem Vertrauen diesen Herausforderungen stellen.“

Nur für Mutige

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr