Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Neue Klage am Hals

Die Deutsche Bank und zwei weitere Geldinstitute sind Kreisen zufolge wegen angeblicher Manipulation des Silberpreises verklagt worden. Die Aktie des deutschen Marktführers steht deswegen am Montagmorgen im Fokus der Börsianer. Das Papier notiert aber nur leicht im Minus.

Ein US-Investor werfe den Banken vor, ihre Stellung beim täglichen Silber-Fixing missbraucht zu haben, um unrechtmäßige Profite einzustreichen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf die Klageschrift. Der Kläger aus dem Bundesstaat Washington strebe eine Zulassung als Sammelklage an, hieß es weiter. Ein Sprecher der Deutschen Bank in Frankfurt kommentierte den Bericht auf Anfrage nicht.

Bank of Nova Scotia will sich wehren

Durch das Vorgehen der Banken sei anderen Investoren, die den Richtwert bei Transaktionen im Umfang von Milliarden Dollar benutzt hätten, Schaden entstanden, zitierte die Agentur aus der Klage, die am Freitag bei einem Bundesgericht in Manhattan eingereicht worden sei. Sie richtet sich den Angaben zufolge auch gegen die britische HSBC und die kanadische Bank of Nova Scotia. Ähnliche Klagen sind bereits wegen mutmaßlicher Manipulationen des Goldpreises gegen diese drei Banken und andere Geldinstitute eingereicht worden. "Wir werden uns energisch gegen diese Klage verteidigen", sagte eine Sprecherin der Bank of Nova Scotia.

Nur für Mutige

Neue Woche, neue negative Meldung über die Deutsche Bank. Allerdings hält sich das Minus der Aktie am Montag in Grenzen. Viel interessanter wird es sein, wie die Zahlen für das zweite Quartal und der Ausblick auf das Gesamtjahr ausfallen werden. Hierzu äußert sich die Deutsche Bank am Dienstag. DER AKTIONÄR hält an seiner Kaufempfehlung für mutige Anleger fest. Der Stoppkurs sollte bei 20,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr