Deutsche Bank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie relaxt: Eine Milliarde wäre ok

Trotz drohender Mega-Strafe: Die Deutsche-Bank-Aktie notiert am Mittwoch nahezu unverändert. Grund: Die Marktteilnehmer sind von den Neuigkeiten nicht überrascht – der Libor-Skandal ist zu großen Teilen bereits im Kurs eingepreist. Die genaue Strafzahlung der Deutschen Bank ist noch nicht bekannt. Im Schnitt stehen den am Libor-Skandal beteiligten Banken Seiten der EU-Kommission jedoch Rekordstrafen von 800 Millionen Euro bevor.

Analyst: Effekt erst ab einer Milliarde

Gegenüber dem AKTIONÄR bestätigte Bank-Analyst Andreas Pläsier von Warburg Research (Bild) am Mittwoch, dass die Stimmung der Marktteilnehmer erst ab einer bestimmten Grenze sinkt. "Ich denke, ein Volumen von bis zu einer Milliarde Euro dürfte den Markt nicht nennenswert überraschen."

Ruhe vor dem Sturm

Die charttechnische Situation spitzt sich zu. Noch sind die Analysten und Marktteilnehmer uneinig, wohin die Reise geht. Doch das Aneinanderlaufen der 38-, 90- und 200-Tage-Linie ist ein Zeichen für eine anstehende große Kursbewegung – gleich welcher Art. Die Anleger sollten die Marke von 34 Euro im Auge behalten. Andererseits würde ein deutliches Überrschreiten der 36-Euro-Marke ein Kaufsignal auslösen. Die mit eine 2014er-KGV von 8 bewerte Aktie bleibt derzeit ein Kauf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr