Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Libor-Schock und die Folgen - Aktie unter Druck

Die charttechnische Situation bei der Deutschen Bank trübt sich wieder ein. Grund sind Berichte zu Rekordstrafen im Libor-Skandal.

Die Aktie der Deutschen Bank verliert am Mittwochmorgen knapp ein halbes Prozent auf 34,68 Euro. Ein Händler verwies am Morgen auf Medienberichte zu Rekordstrafen im Libor-Skandal. Demzufolge stehen den Beschuldigten der mutmaßlichen Zinsmanipulation - darunter auch die Deutsche Bank - von Seiten der EU-Kommission Rekordstrafen von im Schnitt 800 Millionen Euro bevor. Das belaste den Aktienkurs am Morgen etwas, bis die Strafe mitgeteilt werde.

Keinen Einfluss auf Kurs

Einen weiteren Bericht in der Süddeutschen Zeitung, wonach Finanzbehörden in Europa, USA und Asien gemeinsam dem Verdacht des Betrugs von Wechselkursen durch internationale Großbanken nachgingen, bezeichnete der Händler als bekannt - er sollte entsprechend keinen Einfluss auf den Kurs haben.

Chart im Fokus

Die Anleger sollten die Marke von 34 Euro genau im Auge behalten. Unterschreitet die Aktie diese Marke nachhaltig, würde der Titel aus der monatelangen Keilformation nach unten ausbrechen. Das würde weiteres Rückschlagspotenzial bedeuten. DER AKTIONÄR empfiehlt einen Stopp bei 29 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr