Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Libor-Schock und die Folgen - Aktie unter Druck

Die charttechnische Situation bei der Deutschen Bank trübt sich wieder ein. Grund sind Berichte zu Rekordstrafen im Libor-Skandal.

Die Aktie der Deutschen Bank verliert am Mittwochmorgen knapp ein halbes Prozent auf 34,68 Euro. Ein Händler verwies am Morgen auf Medienberichte zu Rekordstrafen im Libor-Skandal. Demzufolge stehen den Beschuldigten der mutmaßlichen Zinsmanipulation - darunter auch die Deutsche Bank - von Seiten der EU-Kommission Rekordstrafen von im Schnitt 800 Millionen Euro bevor. Das belaste den Aktienkurs am Morgen etwas, bis die Strafe mitgeteilt werde.

Keinen Einfluss auf Kurs

Einen weiteren Bericht in der Süddeutschen Zeitung, wonach Finanzbehörden in Europa, USA und Asien gemeinsam dem Verdacht des Betrugs von Wechselkursen durch internationale Großbanken nachgingen, bezeichnete der Händler als bekannt - er sollte entsprechend keinen Einfluss auf den Kurs haben.

Chart im Fokus

Die Anleger sollten die Marke von 34 Euro genau im Auge behalten. Unterschreitet die Aktie diese Marke nachhaltig, würde der Titel aus der monatelangen Keilformation nach unten ausbrechen. Das würde weiteres Rückschlagspotenzial bedeuten. DER AKTIONÄR empfiehlt einen Stopp bei 29 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr