Deutsche Bank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Deutsche Bank: Jetzt ist es genug!

Ist der Kursverfall der Deutsche-Bank-Aktie fast vorbei? Die Privatbank Berenberg glaubt daran und hat das Papier nach den Zahlen von "Sell" auf "Hold" hochgestuft, aber das Kursziel auf 26 Euro belassen. Es gebe zwar weiter erhebliche Risiken bei dem Geldhaus, doch diese seien zu schwierig zu quantifizieren, um weitere Kursverluste der Aktie zu rechtfertigen, schrieb Analyst James Chappell in einer Studie vom Mittwoch. Positiv sei, dass die Deutsche Bank 2016 einen Gewinn je Aktie (EPS) von drei Euro erreichen könnte, was ein rund 13-prozentiges Aufwärtspotenzial innerhalb dreier Jahre bedeute. Angesichts der Risiken reiche das für eine positivere Einschätzung der Aktie allerdings nicht aus

Die Deutsche Bank hatte am Dienstag die Zahlen vorgelegt. Der Nettogewinn im zweiten Quartal lag bei 237 Millionen Euro und damit unter den Erwartungen von 470 Millionen Euro. Immerhin: Der um 16 Prozent auf 917 Millionen Euro gestiegene Vorsteuergewinn lag über den Analystenschätzungen, die bei 702 Millionen Euro lagen.

Nur für Mutige

DER AKTIONÄR hält an seiner Kaufempfehlung für mutige Anleger fest. Der Stoppkurs sollte bei 20,50 Euro gesetzt werden. Wie die Zahlen zum abgelaufenen Quartal im Detail einzuschätzen sind, lesen Sie in der nächsten Ausgabe des AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr