Daimler
- Marion Schlegel - Redakteurin

Daimler weiter optimistisch – Deutsche Bank mit Kaufempfehlung

Der Autobauer Daimler sieht sich weiterhin gut in Fahrt. Die Signale für die Absatzzahlen im ersten Halbjahr 2015 seien "sehr positiv", sagte Konzernchef Dieter Zetsche am Mittwoch in Metzingen (Kreis Reutlingen) bei der Vorstellung des neuen Mercedes-Benz-Modells GLC. Er verwies darauf, dass der Mai der neunte Monat in Folge mit einem zweistelligen Wachstum gewesen sei. Im Mai hatte der Autobauer ein Absatzplus von 12,8 Prozent für seine Marke Mercedes-Benz vermeldet, damit lag Daimler deutlich vor seinen Konkurrenten Audi und BMW. Zetsche machte klar, dass er im Juni mit einer ähnlich guten Entwicklung rechne. Gute Geschäfte verspricht sich der Stuttgarter Konzern auch in China. Man sei "auf einem sehr guten Weg", sagte Daimler-Vertriebschef Ola Källenius. "Wir wollen dieses Jahr deutlich über 300.000 Autos in China verkaufen."

Kaufempfehlung der Deutschen Bank

Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Daimler nach aktuellen Absatzzahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 110 Euro belassen. Von den drei deutschen Premiumherstellern Audi, BMW und Mercedes habe die Daimler-Tochter sowohl im Mai als auch im bisherigen Jahrersverlauf den klar höchsten Absatzzuwachs verzeichnet, schrieb Analyst Tim Rokossa in einer Branchenstudie vom Dienstag. In den kommenden Quartalen sollten BMW und die Volkswagen-Tochter Audi mit einer Modelloffensive aber an Dynamik zulegen.

Unterstützung bei 80 Euro

Die Aktie von Daimler hat sich seit ihrem Hoch Mitte März dieses Jahres bei 96,07 Euro allerdings zuletzt eine Verschnaufpause gegönnt. Auch am Dienstag gab das Papier um 1,5 Prozent auf 81,57 Euro nach. Die Unterstützung im Bereich von 80 Euro konnte damit aber weiter verteidigt werden. Mittelfristig bleibt aber auch DER AKTIONÄR optimistisch gestimmt, was die weitere Entwicklung der Daimler-Aktie angeht. Er sieht das Kursziel für die Aktie des Automobilriesen bei 110 Euro. Bereits investierte Anleger setzen zur Absicherung einen Stoppkurs bei 72,00 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)


Welche Veränderungen kommen im Bankensektor auf uns zu?

Breaking Banks

Autor: King, Brett
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Neue Milliarden für die E-Offensive

Daimler pumpt noch mehr Geld in die Elektromobilität. Für die E-Offensive macht die Mannschaft um Vorstand Dieter Zetsche weitere zehn Milliarden Euro locker. Bis 2025 sollen zehn Stromer entwickelt werden, bekräftigte Forschungsvorstand Thomas Weber in einem am Freitag vorab veröffentlichten … mehr