Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Rallye setzt sich fort – BMW und VW folgen im Windschatten

Deutsche Autoaktien haben am Dienstag von zahlreichen positiven Analystenkommentaren und Branchendaten profitiert. Während die Papiere von Daimler und BMW im Handelsverlauf um etwas mehr als drei Prozent kletterten, gewannen Volkswagen-Vorzugsaktien etwas mehr als zwei Prozent.

Analysten optimistisch

Die Societe Generale hatte wegen des kräftig schwächelnden Euro, der gesunkenen Ölpreise und der niedrigen Zinsen den gesamten europäischen Autosektor auf "Overweight" und empfiehlt die Aktien der drei deutschen Hersteller zum Kauf. Merrill Lynch äußerte sich ebenfalls positiv und hob die Kursziele der drei Aktien an. Allerdings sei das Aufwärtspotenzial inzwischen begrenzter, hieß es. Kepler äußerte sich ebenfalls positiv zur Branche und ist optimistisch mit Blick auf 2015. Zudem setzte sich im Januar die Erholung des Autoabsatzes in Europa fort.

 

Daimler auf der Überholspur

Die Daimler-Aktie nutzt die Steilvorlage und kletterte zuletzt über die Marke von 82 Euro. Das Papier bleibt der Favorit im Autosektor. Wer bereits investiert ist, bleibt auf jeden Fall dabei. Dennoch: Der Abstand der Notierung zur 200-Tage-Linie ist derzeit sehr groß. Eine leichte Überhitzung der Daimler-Aktie ist erkennbar. Bei VW ist nach dem Überwinden des alten Hochs bei 205,20 Euro ein neues Kaufsignal ausgelöst worden. Anleger stocken ihre Position auf. BMW bleibt eine Halteposition.

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 1 Kommentar

Daimler-Aktie: Analysten sehen weiteres Potenzial

Endlich konnte Daimler wieder mit positiven News auf sich aufmerksam machen. Die vorläufigen Zahlen für das erste Quartal sorgten dafür, dass das Interesse der Anleger wieder zurückgekehrt ist. Der Autobauer hat das EBIT von 2,15 Milliarden Euro auf rund 4,01 Milliarden Euro gesteigert. Damit lagen … mehr