Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Aktie: Positiver Newsflow wird anhalten – Bernstein rät dennoch zum Verkauf

Die guten Nachrichten vornweg: Daimler-Chef Dieter Zetsche hat gute Chancen, die Geschicke des Autokonzerns noch bis 2019 zu lenken. Der Daimler-Aufsichtsratsvorsitzende Manfred Bischoff stellte am Mittwoch eine Vertragsverlängerung in Aussicht. "Ich kann Ihnen aber mitteilten, dass es aus heutiger Sicht die absolute Absicht des Aufsichtsrats ist, die Bestellung von Zetsche zu gegebener Zeit um weitere drei Jahre zu verlängern", sagte Bischoff beim Aktionärstreffen in Berlin.

Vertragsverlägernung

Zetsches aktueller Vertrag läuft Ende 2016 aus. Über eine Verlängerung kann der Aufsichtsrat frühestens Anfang 2016 entscheiden. Weil Zetsche schon über 60 Jahre alt ist, dürfe der Vertrag laut den geltenden Regularien nur um drei Jahre verlängert werden, erklärte ein Sprecher. Zetsche feiert am 5. Mai seinen 62. Geburtstag.
Vor zwei Jahren sah die Lage noch anders aus. Damals verweigerte die Arbeitnehmerseite im Aufsichtsrat ihm die uneingeschränkte Vertragsverlängerung. Es gab nur drei statt der sonst üblichen fünf Jahre.

Erfolgsfahrt

Inzwischen hat sich das Blatt gewendet: Der Autohersteller Daimler hat seinen Aufwärtskurs zum Jahresauftakt fortgesetzt. Die Pkw-Sparte sei erfolgreich in das laufende Jahr gestartet, teilte Daimler anlässlich der Hauptversammlung mit. Der Konzern will mit seinen Autos in diesem Jahr den Absatzrekord von 1,74 Millionen Stück brechen. Einen Schub erhofft man sich von neuen und überarbeiteten Modellen. Daimler will in diesem Jahr Absatz und Umsatz deutlich - um mindestens fünf Prozent - steigern. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) soll sogar um ein Zehntel steigen.

 

Benstein Research rät zum Verkauf 

Trotz des guten News stuft Analyst Max Warburton von Bernstein Research die Daimler-Aktie nach wie vor nur mit "Market-Perform" ein. Sein Kursziel liegt bei 85 Euro. Dank des zum Dollar schwächeren Euro könnten die deutschen Autobauer neuerdings auch mit kleineren Fahrzeugen in den USA höhere Margen erzielen, schrieb in einer Branchenstudie vom Mittwoch.

Dabei bleiben 

Im Gegensatz zu Bernstein Research bleibt DER AKTIONÄR für die Daimler-Aktie nach wie vor optimistisch. Sicher, eine derartige Rallye wie seit Jahresanfang wird es im Jahresverlauf nicht mehr geben. Zuletzt ist das Papier in die Konsolidierung übergegangen: Die Daimler-Aktie hat jedoch bei 84,65 Euro und damit exakt auf der 38-Tqge-Linie wieder nach oben gedreht. Das Kursziel wird auf 110 Euro bis zum Jahreswechsel angehoben. Wer investiert ist, bleibt auf jeden Fall dabei.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Neue Milliarden für die E-Offensive

Daimler pumpt noch mehr Geld in die Elektromobilität. Für die E-Offensive macht die Mannschaft um Vorstand Dieter Zetsche weitere zehn Milliarden Euro locker. Bis 2025 sollen zehn Stromer entwickelt werden, bekräftigte Forschungsvorstand Thomas Weber in einem am Freitag vorab veröffentlichten … mehr