Daimler
- Werner Sperber - Redakteur

Daimler: Mit Vollgas zu den Chinesen; Börsenwelt Presseschau IV

Die Experten der Euro am Sonntag verweisen auf den Absatz-, Umsatz- und (um den Verkaufserlös der Airbus-Anteile aus dem Jahr 2013 bereinigten) Gewinnrekord der Daimler AG im vergangenen Jahr. Die Dividende für das Jahr 2014 soll 2,45 Euro je Aktie betragen. Für das Jahr 2013 wurden 2,25 Euro pro Anteil ausgeschüttet. Finanzvorstand Bodo Uebber sagte, dieser erhöhte Dividendenvorschlag soll die Zuversicht des Managements für den weiteren Geschäftsverlauf ausdrücken. Vorstandsvorsitzender Dr. Dieter Zetsche möchte bis zum Jahr 2020 die Wettbewerber Audi AG und Bayerische Motoren Werke AG mit vielen neuen und erneuerten Modellen bezüglich der Absatzzahlen und der Profitabilität überholen. Die US-Amerikaner sollen weiterhin große Autos kaufen und die Chinesen sollen noch mehr Automobile von Mercedes erwerben. Damit wäre in den beiden wichtigsten Märkten ein Plus bei den Verkaufszahlen im laufenden Jahr gegeben. Anleger sollten die mit einem KGV von 12 für das laufende Jahr bewertete Aktie mit einem Kursziel von 100 Euro und einem Stop-Loss bei 68 Euro kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Neue Milliarden für die E-Offensive

Daimler pumpt noch mehr Geld in die Elektromobilität. Für die E-Offensive macht die Mannschaft um Vorstand Dieter Zetsche weitere zehn Milliarden Euro locker. Bis 2025 sollen zehn Stromer entwickelt werden, bekräftigte Forschungsvorstand Thomas Weber in einem am Freitag vorab veröffentlichten … mehr