Daimler
- Werner Sperber - Redakteur

Daimler: Jetzt ist es vorbei

Die Sachkenner der Euro am Sonntag verweisen auf die Schwierigkeiten der Sparte Daimler Trucks in Märkten wie Brasilien, der Türkei oder Indonesien. Deshalb sind für dieses Segment die Jahresziele gesenkt worden, wobei Absatz und Gewinn nun deutlich niedriger sein dürften als im Jahr 2015. Die Kernmarke Mercedes-Benz hat ebenfalls mit Schwierigkeiten zu kämpfen: Die Firma Takata hat mehr verpfuschte Airbags geliefert als bislang gedacht. Für Rückrufe stellt Daimler einen mittleren dreistelligen Millionen-Betrag zurück. Der Vorstand bestätigte zwar die Jahresprognose für den Konzern, wonach das operative Ergebnis leicht steigen soll. Andererseits ist der charttechnische Aufwärtstrend gebrochen. Deswegen sollten Anleger die mit einem KBV von 1,1 und einem KGV von 7 für dieses Jahr bewertete Aktie nur mehr „Halten“. Das Kursziel beträgt 62 Euro und der Stop-Loss sollte bei 52 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Daimler: Das ist die Zukunft

Neben der Elektromobilität und dem autonomen Fahren rücken bei Daimler die sogenannten Mobilitätsdienste mehr und mehr in den Fokus der Kunden. Mit Plattformen wie Mytaxi, Car2go oder Moovel, die zum Bereich Financial Services gezählt werden, ist der Konzern hier glänzend aufgestellt. 14,5 … mehr