Commerzbank
- Maximilian Völkl

Commerzbank: Über 20 Prozent Potenzial

Auch am Freitag zählt die Commerzbank zu den besten Werten im DAX. Nachdem die Aktie den hartnäckigen Widerstand bei 14 Euro überwunden hat, steht einem weiteren Anstieg charttechnisch nichts mehr im Weg. Zusätzlichen Schwung bringt eine aktuelle Einschätzung von Merrill Lynch.

Die Experten haben das Kursziel für die Commerzbank-Aktie von 17,00 auf 17,70 Euro erhöht und das Kaufvotum erneuert. Auf dem aktuellen Niveau entspricht dies einem Kurspotenzial von über 20 Prozent. Dies sorgte an der Börse für eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung. Mit einem Plus von über 1,5 Prozent bestätigt die Commerzbank den Ausbruch über den massiven Widerstand bei 14 Euro. Inzwischen dürfte diese Marke als Unterstützung bei möglichen Rücksetzern vor größeren Kursverlusten schützen.

Analysten raten „Halten“

Die Mehrheit der Analysten zeigt sich jedoch nicht so optimistisch wie Merrill Lynch. Jeweils zehn Experten raten derzeit zum Kauf sowie zum Verkauf der Aktie, während 16 Halteempfehlungen zu Buche stehen. Zudem ist die Aktie im Branchenvergleich mit einem 2015er-KGV von 13 nicht so attraktiv bewertet wie beispielsweise die Deutsche Bank (2015er-KGV: 6).

Intakter Trend

Im Gegensatz zur Deutschen Bank punktet die Commerzbank allerdings mit einem starken Momentum. Deshalb ist es derzeit nicht sinnvoll, die Aktie abzustoßen. Obwohl das Papier nicht mehr günstig ist, könnte es in den nächsten Wochen in Richtung der 16-Euro-Marke laufen. Anleger beachten den Stoppkurs bei zwölf Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Vergangenheit holt Commerzbank ein

Wie jetzt bekannt wurde, hatte die Commerzbank bereits vergangene Woche Besuch von der Staatsanwaltschaft und der Steuerfahndung bekommen. Die Frankfurter Zentrale und mehrere Privatwohnungen sollen durchsucht worden sein. Grund sind umstrittene Aktiengeschäfte, auch Cum-Ex-Geschäfte genannt. mehr