Deutsche Bank
- Maximilian Völkl

Chart-Check Deutsche Bank: Es wird wieder kritisch

Die Deutsche Bank legt am Freitag nach den Vortagsverlusten leicht zu. Nachdem der deutsche Branchenprimus gestern wegen einer Studie von JPMorgan am DAX-Ende rangierte, notiert die Aktie inzwischen wieder unter der 33-Euro-Marke. Der kurzfristige steile Abwärtstrend ist damit noch nicht nachhaltig verlassen.

Das Chartbild der Aktie ist deshalb weiterhin eingetrübt. Die Deutsche Bank hängt seit September 2012 in einem Seitwärtstrend zwischen 30 und 38 Euro fest. Derzeit nähern sich die Papiere bei knapp 33 Euro wieder der unteren Begrenzung an. An dieser Marke kämpfen Bullen und Bären derzeit verbissen um den Abwärtstrend, der nach dem Mehrjahreshoch zu Beginn des Jahres einsetzte.

Attraktive Bewertung

Im Branchenvergleich ist die Deutsche Bank nach wie vor attraktiv bewertet. Mit einem 2015er-KGV von 6 gehört die Aktie zu den günstigsten Großbanken der Welt. Auch die meisten Analysten bleiben positiv gestimmt. 20 Experten raten zum Kauf der Aktie, dem stehen nur sieben Verkaufsempfehlungen gegenüber. Das durchschnittliche Kursziel beträgt dabei 40,95 Euro. Auf dem aktuellen Niveau entspricht dies einem Potenzial von rund 25 Prozent.

Geduld haben

Die Aktie droht derzeit wieder unter den Abwärtstrend zu fallen. Dann könnte es kurzfristig zu weiteren Turbulenzen kommen. Dennoch: Auch wenn viel Geduld vonnöten ist, langfristig sind die Aussichten bei der Deutschen Bank weiterhin gut. DER AKTIONÄR rät investierten Anlegern dabeizubleiben. Der Stoppkurs bei 30,50 Euro sollte jedoch beachtet werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr