Commerzbank
- Nikolas Kessler - Redakteur

Commerzbank blickt verhalten in die Zukunft – Aktie dennoch im Plus

Die Commerzbank hat am Donnerstag ihren vollständigen Geschäftsbericht veröffentlicht. Da die Zahlen für 2016 seit der Bilanzpressekonferenz Anfang Februar bekannt sind, richtet sich das Interesse der Anleger in erster Linie auf den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr.

Auch 2017 erwarte die Commerzbank ein sehr anspruchsvolles Umfeld und keine nennenswerte Entlastung aus dem Zinsumfeld, heißt es in einer Mitteilung. Auf Basis voraussichtlich niedrigerer operativer Erträge und stabiler Kosten rechnet der Vorstand mit einem Konzernüberschuss in der Größenordnung des Vorjahres.

Die positiven Effekte aus der Umsetzung der Strategie „Commerzbank 4.0“ sollen erst in den Folgejahren sichtbar werden, doch bereits für 2017 strebe die Bank eine „verbesserte Ertrags- und Ergebnisqualität“ an.

Hauptprofiteuer von steigenden Zinsen

Für Unterstützung sorgt am Donnerstag hingegen eine Branchenstudie der Credit Suisse. Nach Einschätzung der Analysten würden europäische Banken stärker von einem Anstieg der Zinsen als von einem Tapering der Anleihekäufe durch die EZB profitieren. Derzeit preise der Markt eine 32-prozentige Wahrscheinlichkeit ein, dass die EZB den Einlagezinssatz bis Ende 2018 um 20 Basispunkte erhöht – alles darüber würde sich sofort positiv auf die Profitabilität der Institute auswirken.

Der größte Profiteuer eines Szenarios mit steigenden Zinsen sei laut Credit Suisse die Commerzbank, gefolgt von Banco Popular Espanol, Banco de Sabadell, Intesa Sanpaolo und Bank of Ireland.

 

Chartbild bleibt aussichtsreich

Trotz des verhaltenen Ausblicks gehört die Commerzbank am Donnerstag zu den Gewinnern im DAX. Damit besteht weiterhin Hoffnung auf einen baldigen Sprung über den Widerstand bei 8,68 Euro. Gelingt der Ausbruch, wäre aus charttechnischer Sicht Luft bis 10,87 Euro. Darüber hinaus teilt DER AKTIONÄR die Einschätzung, dass die Commerzbank-Aktie im Falle eines Zinsanstiegs erhebliches Aufwärtspotenzial bietet. Mutige Anleger können daher weiterhin zugreifen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ärger in London

Die Commerzbank fiel in der Vergangenheit selten durch Skandale und rechtliche Fehltritte auf, ganz im Gegensatz zu so manchem Wettbewerber. Doch in Großbritannien hat das Geldhaus jetzt einen Rüffel der Finanzaufsicht FCA bekommen. mehr