Commerzbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Commerzbank: Ratenkredite sollen es 2018 bringen

Die Commerzbank hat im vergangenen August ein Gemeinschaftsunternehmen mit der BNP Paribas bei Ratenkrediten beendet. Daraus bekamen die Deutschen 300.000 Verträge mit einem Volumen von 3,50 Milliarden Euro. Das Segment ist für den langfristigen Unternehmenserfolg wichtig.

Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagt Commerzbank-Privatkundenchef Michael Mandel: „Die Auflösung des Gemeinschaftsunternehmens haben wir unter hohem Zeitdruck gut hinbekommen.“ Danach hätte es aber Probleme bei der Preisgestaltung und einigen Prozessen gegeben. Das sei nun aber gelöst.

Dennoch sei man im Ratenkreditgeschäft noch nicht so erfolgreich, wie man es gerne wäre, so Mandel weiter: „Ratenkredit war bisher kein Kerngeschäft der Commerzbank. Es muss uns nun gelingen, das zu einem Kerngeschäft zu machen. Das geht aber nicht über Nacht. Im laufenden Jahr erwartet der Vorstand dennoch ein „kräftiges Wachstum des Neugeschäftes bei Ratenkrediten.“

Positive Vorzeichen für 2018

Das Geschäft mit Ratenkrediten ist ein Bereich, in dem die Commerzbank noch deutlich zulegen muss. Ansonsten klappt es bisher mit der Strategie Tausende Neukunden zu werben. Seit dem Start des Projektes im Oktober 2016 sind es 600.000. Damit ist die Commerzbank gut unterwegs, das Ziel von zwei Millionen bis zum Jahr 2020 zu schaffen.

Steigende Zinsen und latente Übernahmegerüchte sprechen auch 2018 für die Aktie der Commerzbank. DER AKTIONÄR hat ein Kursziel von 16,00 Euro ausgegeben und rät bei 9,00 Euro einen Stopp zu platzieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Bitcoin-Handel ist kein Thema

Während die US-Großbank Goldman Sachs mit einem eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen auf die Kundennachfrage reagieren will, spielt das Thema für die breite Masse der Anleger hierzulande nach Einschätzung der Commerzbank keine Rolle: zu riskant und nicht seriös, findet Privatkunden-Vorstand … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr